29.2.08

Nur Text

Nach herrlichen Frühlingstagen jetzt trüb-grau-nieslig-kalt. Trotzdem oder jetzt erst recht in der Gruppe heute "Singt ein Vogel im Märzenwald" gesungen: Frühling komm doch bald herbei, jag den Winter fort und mach das Leben frei.

Ist ja erst heute so greislich, aber mir ist grad so als wärs schon tagelang. Ich bin einfach zu müde  wieder mal dauernd zu spät ins Bett.

Gestern war Info über die neue Oberstufe am Gymnasium. Fortschrittlicher Rückschritt? Oder wirklich zukunftsweisend?
  • Statt Kurssystem wieder Klassenverband - toll, für den Mittleren heißt das mit ca. 29 anderen Vorbereitung aufs Abi.
  • Wahlmöglichkeiten bestehen trotzdem und zwar so, dass ich außerhalb der Pflichtfächer Deutsch, Mathe und einiger Geisteswissenschaften (Pflicht) beispielsweise auf jede weitere Naturwissenschaft verzichten kann. Oder neben einer Fremdsprache nur Naturwissenschaften wähle
  • Statt einer Facharbeit wird eine weniger umfangreiche Seminararbeit geschrieben, die größtenteils in der Unterrichtszeit erstellt wird (hab ich das wirklich richtig verstanden??)
  • Mehr Praxisbezug und bessere Vorbereitung aufs Studium durch den sogenannten Profilierungsbereich: ein wissenschaftliches Seminar, in dem im gewählten Bereich eben wissenschaftliches Arbeiten geübt wird, Stoff vermittelt und dann die Seminararbeit geschrieben wird. Daneben ein Projektseminar, das der Berufsorientierung dient und den Praxisbezug in den Vordergrund rückt. Eine Zusammenarbeit mit der freien Wirtschaft soll Einblicke ins Arbeitsleben ermöglichen. Das hört sich toll an und ist so richtig Neuland für die Schule. Einschränkung: Seminare sind nur zweistündig - viel Zeit ist da nicht wirklich. Ich bin da sehr gespannt auf Themen und Umsetzung.
  • Wermutstropfen: Wer eine spätbeginnende Fremdsprache wählt - in unserem Fall wäre das Spanisch - vergibt damit die Wahlmöglichkeit 2. Fremdsprache oder 2. Naturwissenschaft. Er muss dann Spanisch zum Abitur führen und die 3. Abiprüfung in diesem Fach ablegen. Alle 4 Semester gehen in die Abinote ein - und das, obwohl man bei der Wahl dieser Sprache ja noch gar nicht weiß, wie man mit ihr zurecht kommt. Schade.
  • Es gibt 5 Abiturfächer, Deutsch und Mathe sind Pflicht und schriftlich. Die 3 anderen Fächer kann man wählen, aber eine Fremdsprache muss dabei sein. 2 Fächer werden mündlich geprüft.
Viel Unruhe unter den Eltern und den Schülern - klar. Weg von Bekanntem und Vertrautem. Die Eltern haben fast alle ein Kollegstufen-Abitur gemacht und empfanden das als echten Vorteil. Stärkere Verschulung und weg von den Kursen, Mathe und Deutsch Pflicht erscheint einigen als Verschärfung. 
Ich denke das Modell bietet auch Chancen - andere halt als die Kollegstufe. Ich versuchs entspannt zu sehen. Einiges steht und fällt mit dem Engagement der Lehrer und der Ausstattung und den Möglichkeiten der Schule. Das erste Jahr wird doppelt spannend - parallel 2 Jahrgänge Leistungskurse mit guten Lehrern zu bestücken und ganz neue Ideen für die Seminare zu entwickeln und die auch durchzuführen ist da die große Herausforderung. Lassen wir uns überraschen....


26.2.08

Eigentlich wollte ich

  • heute endlich meinen Termin bei der Ostheopatin wahrnehmen. Ich war da schon mal. Und stand dann heute pünktlich vor der Tür - und die Praxis gibt es gar nicht mehr. Nicht an dieser Stelle. Schnell wieder heim geflitzt (war zum Glück mit dem Rad unterwegs) und dort angerufen - umgezogen in die große Stadt. Schon vor einem dreiviertel Jahr. Und die Telefonnummer mitgenommen. So dass ich beim Anmelden gar nix gemerkt habe. Blöd, das. Ein Glück, dass ich gleich drei Termine ausgemacht habe und jetzt nicht wieder einen Monat auf den nächsten warten muss. Und es hätte meinem Kreuz heute so richtig gut getan!
  • mich heute ganz viel bewegen. War dann doch nur halb viel. Die Gartenbank war zu verlockend. Geradelt, immerhin.
  • ein wenig fotografieren und hier im Blog zeigen. Irgendwie war die Kamera dann immer woanders.
  • ganz viel am Schreibtisch erledigen. Doch der Jüngste Sohn wälzte heute wieder jede Menge pubertäres Unglück hin und her. Mütterliche Gesprächstherapie, mentale Unterstützung und der hoffnungslos verlaufene Versuch ihn aufzuheitern nahmen geraume Zeit in Anspruch. Jetzt ist es wie weggeblasen, das Unglück. Wahrscheinlich wärs nicht anders, wenn ich gar nichts gemacht hätte...
  • jetzt dann weg gehen und mich mit meinen Uralt-Kolleginnen (nein- die sind nicht alt, aber unsere Kollegen-Beziehung ist es) zum Essen treffen. Aber weil heut schon so viel nicht geklappt hat und eh nur zwei kommen können und ich sonst schon jeden Abend unterwegs bin - ist das auch abgeblasen unc ich bleibe jetzt daheim. Leckere Quiche ist schon im Ofen, Wein eingeschenkt, Jogginghose am Leib - alle Zeichen stehen auf "gemütlicher Abend"
Ansonsten: von der Sonne verwöhnt. vom Wind verblasen. Und jetzt tauchen auch hier die ersten Regenwolken auf.

25.2.08

Guten-Morgen-Schaf


Hurra - meine Swap-Partnerin (also diesmal die, die mich bewichteln wird) hat sich auch bei mir gemeldet!
Ach, mir macht es einfach immer wieder so richtig Spaß, das heimliche Tauschen.

24.2.08

Krimi

Irgendwie lese ich grad zu viele Krimis und bin vielleicht ein bisschen übersättigt. Jedenfalls habe ich für den letzten fast zwei Wochen gebraucht und fand ihn im Gegensatz zum Besten Ehemann und Ältesten Sohn mäßig spannend. Susan Hill: Der Menschen dunkles Sehnen. MIt Bestseller-Etikett und laut Brigitte "So, genau so, müssen Krimis sein!" Gemäß Rückentitel ein neuer Stern am Spannungshimmel und in einer Reihe mit E. George und Ruth Rendell.

Okay, mein Urteil wie gesagt beeinflusst durch zu viele Krimis in Folge: mittelmäßig. Ich brauchte für meine Vorlieben zu lange um die Verbindungen zwischen den vielen Personen zu überblicken, manche Handlungsstränge blieben mir rätselhaft und erschienen überflüssig. Ich hatte keinen Peil und keinen Verdacht bis der Täter entlarvt wurde - das blieb immerhin spannend. Stilistisch im Mittelfeld.

Und wie gesagt - ich bin ein wenig Krimi-müde.

Beim erfassen meiner Bibliothek mit Librarything (statt nur banal zu schreiben: ich hacke gerade die Buchtitel in den Computer) fallen mir so manche längst vergessene Bücher in die Hände. So zum Beispiel auch der erste Band einer Werkausgabe von Guy de Maupassant mit Novellen aus den Jahren 1875-1881. Ausgabe vom Aufbau-Verlag aus dem Jahr 82 - muss ich wohl in Prag gekauft haben. Ich konnte Maupassant erst mal gar nicht mehr einordnen - was hat der denn eigentlich geschrieben, warum hab ich das gekauft? Also reingeschmökert, mich festgelesen, in Wikipedia ein bisschen über Maupassant gestöbert. 
Und so lese ich jetzt mit Lust und Freude Novellen von Maupassant. Kommt grade recht, so kurze Stückchen für zwischendurch. Auf dem Schreib- und Nachttisch stapeln sich nämlich - fortbildungsbedingt - etliche Bücher über Wechseljahre in allen Variationen. Und immer noch der Nachtzug nach Lissabon, der anfängt sich ziemlich in die Länge zu ziehen....

Grand Canyon

über der Gartenbank.


Fertig und schön und meine. Einzige Einschränkung: die roten Kleckse, die sind mir ein bisschen zu massiv. Also die nächste Landschaft vielleicht wieder mit 64 Maschen.

Sockendaten:  Socken Nr. 4
  • Wolle Schoeller und Stahl Fortissima Socka Mexiko Country Color, Fb. 11 Grand Canyon
  • gestrickt auf Bambusnadeln, billig und verbogen, Stärke 2,5
  • glatt rechts, 60 Maschen, Herzchenferse und Bandspitze
  • Größe 39, 62g
Die Farbgebung gefällt mir insgesamt viel besser als bei der Sahara. Und ganz ohne Abwickeln sind zwei ganz genau gleiche Socken entstanden.


SnDnRnR

Gestern war die Auslosung - grade noch gestern sozusagen. Alles Bestens - dieser Swap ist wirklich super organisiert und auch mit der mir zugelosten Partnerin bin ich sehr glücklich. Eigentlich ist es ja egal - jede wäre spannend. Trotzdem hatte ich so ein paar Wunschkandidatinnen - und eine davon wurde es prompt.

Jetzt gehe ich erst mal ausgiebig Sonne genießen. Auf der Gartenbank. Wegen Einführungsgottesdienst für Firmlinge und spätnachmittaglichen Verpflichtungen langt es nicht für einen Ausflug. Und Rumgemulme im Bauch macht ausgiebige Spaziergänge grad unattraktiv.

Später dann: Kochen. Neue fertige Socken. Gelesenes. Und vielleicht ein 3/4-fertiger ge- und wieder entspannter Raglanpullover

21.2.08

Update Strickwerk

Der erste Grand Canyon ist fertig. Die Wolle strickt sich wirklich super, flutscht nur so über die Nadeln. Diesmal mit 60 Maschen gestrickt - und schade: das dunkle Rot ergibt Kleckse statt wandernder Flecken. Aber sonst bin ich sehr zufrieden. 
(Außer damit, dass Blogger das Bild nicht laden will.... Später dann vielleicht..)
Endlich auf den Nadeln auch ein weiteres Paar Stulpen im Mermaid-Muster (wink zu cosmea). Es bestehen berechtige Aussichten, dass sie vor dem Sommer fertig werden.

Der erste Ärmel des Raglan-Pullovers ist fertig. Er erscheint mir sehr lang. Also werde ich am Wochenende die fertigen Teile mal spannen und probeweise zusammen nähen, bevor ich den zweiten Ärmel stricke. Und eigentlich gehen diese Ärmel wirklich schnell. Wenn ich mich ranhalte, kann ich den Pulli auch endlich mal anziehen - wär genau richtig für diese Temperaturen.

Und fester Vorsatz: es werden jetzt wirklich die Projekte aus dem überquellenden Korb abgearbeitet. Neu angefangen höchstens geradeaus Socken zum Mitnehmen. Und die Stulpen für meine Mutter. Und die für meine Jakce mit dreiviertel Ärmeln....

Update Krankenstand

Der Jüngste Sohn: gestern blass und von Übelkeit geplagt von der Schule gekommen. Einmal kräftig gespuckt, richtig gefiebert - und abends schon wieder richtig hungrig. Trotzdem heute daheim weil noch etwas schwächerlich.

Der Mittlere Sohn, ebenfalls noch blasser als sonst und von Übelkeit geplagt. Kein Fieber, kein Spucken, dafür Halsweh. Darf ebenfalls zu Hause bleiben.

Der Älteste Sohn war gestern schon wieder feuerwehren und ist heute schon aus dem Haus. Geblieben ist eine eingeschränkte Magenkapazität - es passt grad nicht die gewohnt unglaubliche Menge hinein.

Frau Strickwerk -heute von migräneähnlichen Kopfschmerzen geplagt- will auch zu Hause bleiben und sucht nach einer Vertretung für die heutigen Kurse. Und am liebsten auch gleich für den Haushalt. Freiwillige??

Und warum habe ich eigentlich hier geschrien und unser Wohnzimmer als Tagungsort für den Elternbeirat zur Verfügung gestellt?

19.2.08

Verkreuzt

Ab und zu wird dann doch auch etwas fertig: Stulpen aus Wollmeise Türkis und Karneol - ein schnell gestricktes Geburtstagsgeschenk:


Und ich hab es tatsächlich mal geschafft beim Schneeschaf einen Strang zu ergattern. Aquarius habe ich mir zwar mehr blau und weniger lila vorgestellt - aber ich bin trotzdem sehr glücklich damit:

A wie Auge, B wie Brille

In diesem Jahr werde ich mal wieder die große Ärztetour hinter mich bringen und habe heute mit dem Augenarzt begonnen. Tatsächlich - er hatte mich zehn Jahr nicht mehr gesehen. Und ich bin ja voll überzeugt, dass ich nach wie vor perfekt sehe. So bringen mich eigentlich nur erbliche Vorbelastungen wie Glaukom, Grauer Star und eklige Netzhautgeschichten zur Augenkontrolle. 

Lächelnd und souverän meinte ich den Sehtest zu bestehen und leicht überheblich neben meinen schon deutlich sehschwachen jüngeren Geschwistern weiterhin ohne Brille dem Leben ins Auge zu sehen. 
Doch siehe da - auch ich bin inzwischen "altersgemäß" fehlsichtig. Ich konnte es kaum glauben und habe sofort protestierend den kleinsten Text flüssig und fehlerfrei abgelesen. Kam dann allerdings nicht umhin zuzugeben, dass es mit den Gläsern deutlich unanstrengender war als ohne. Also ab jetzt mit Lesebrille.

Ansonsten alles perfekt. Immerhin.

Danke übrigens für gute Wünsche und Nachfragen. Das Handgelenk des Mittleren ist noch geschient, der Jüngste konnte heute schon wieder radln und der Älteste liegt mau mit Kopfschmerz, Bauchschmerz und Durchfall im Bett (mieser Geburtstag). Aber es wird alles besser.

18.2.08

Keine Zeit

und Herrn Noro zu Besuch - deshalb nur ein kurzes Über-Lebenszeichen.

Essensverabredungen und ein ein Cello-Workshop haben mich am Wochenende beschäftigt. War total anstrengend (der Workshop, nicht das Essen) aber auch super schön.

Jetzt hat Herr Noro in unserer Familie Stellung bezogen - der Älteste Sohn würgt sich grade die Seele aus dem Leib - dabei hatte er doch für heute Geburtstag-Reinfeiern geplant! Der Arme! Stat Bier und Chips Tee und Salzstangen.
 Jahrelang machten die Magen-Darm-Viren einen Bogen um unser Haus. Jetzt hoffe ich sehr, dass nicht die ganze Familie niedergestreckt wird. Der Älteste Sohn bekommt ein Privat-WC und die restliche Familie pausenloses Händewaschen verordnet.

Drückt uns die Daumen!

15.2.08

Blitzeis

hat den Jüngsten Sohn heute niedergestreckt. Er kam nicht weit - grad mal aus unserem Stichweg auf die Straße - schon wars passiert. Mit Schwung aufs Steißbein. Und so stand er gleich nach Verlassen des Hauses kreidebleich wieder vor der Tür. Es hat ihn ziemlich überrascht, dass das so weh tut und erst mal konnte er kaum laufen. Inzwischen ist es schon viel besser - zum Glück. Er sitzt auf dem Nackenhörnchen zur Schonung und muss heute Handballspielen und Rumrennen sein lassen. "Das ist so schwer, ich bin doch hyperaktiv..." sein Kommentar.

Der Mittlere Sohn hat dafür vorgestern mit hohem Körpereinsatz Volleyball gespielt und dabei sein Handgelenk geopfert - stark geprellt, aber wenigstens sonst nichts. Und das Spiel haben sie dann auch gewonnen. 
Trotzdem - am Abend war Probe und Tango-Workshop mit einem Argentinier - aber mit Kontrabaß spielen war da nicht viel los. 

Die Zeugnisse haben wir vor der Besichtigung erst mal mit einem leckeren Pizza-Essen. Überraschend war eigentlich dann nur die außerordentlich gute Bemerkung beim Mittleren Sohn - geradezu peinlich gut. Wie erwartet ist auch diesmal die Versetzung des Jüngsten Sohnes gefährdet. Immer diese Spannung, ob er das Ruder noch rumreißt. Ich könnte leichten Herzens drauf verzichten...

12.2.08

und ein Stöcken

das mir schon so oft begegnet ist und jetzt klau ich es einfach mal.

1. Nimm das erste Buch in deiner Nähe, das mindestens 123 Seiten hat
2. Öffne das Buch auf Seite 123
3. Finde den 5. Satz
4. Poste die nächsten 3 Sätze
5. Wirf das Stöckchen an 5 Blogger weiter


Nein, ich nehm jetzt kein Buch über Wechseljahre. Hier liegt auch noch das Buch, das ich grad ausgelesen habe:

"Es war das erstemal, daß ein solcher Gedanke sich mir in aller Klarheit offenbarte, und ich gestehe, im ersten Moment war ich sehr schockiert.
'Verzeihen Sie mir, Maren', sagte er. 'Sie scheinen beunruhigt zu sein.'"

Zitat aus: Anita Shreve: Das Gewicht des Wassers. Piper, 1999.

Ich habs als Krimi zu Weihnachten gekauft - meinen Männern hat es nicht gefallen und sie haben es auch nicht fertig gelesen. Ich würde es auch nicht bei krimis einsortieren, obwohl ein Kriminalfall drin vorkommt. Eigentlich mehr eine Beziehungsgeschichte - zwei Paare und ein Kind auf einem Segelboot. Parallel dazu wird eben auch ein Mordfall aus dem letzten Jahrhundert erzählt. 
Ich finde es gut geschrieben, mehr psychologisch interessant als wirklich spannend oder fesselnd.

Das Stöckchen - wer mag nimmts einfach mit.

Wieder da

und fädel mich so mehr oder weniger geschickt in den Alltag hinein.

Es war toll. Es war manchmal schwer, auch tränenreich, bewegt innerlich und äußerlich - das dann auch draußen bei herrlichem Wetter und teilweise richtig warmer Sonne. Die g**le Buchhandlung dort gibts immer noch und hat mich auch diesmal wieder ordentlich verführt.

Das Zimmer hatte Jugendherbergscharakter mit Dusche und Toilette auf dem Flur  - das ist noch ausbaufähig. Aber immerhin wars ein Einzelzimmer. Essen fing beim Frühstück hervorragend an um dann im Lauf des Tages mittelschwer nachzulassen. 

Die Gruppe ist groß - grenzwertig groß für meinen Geschmack. Die Kursleiterin klasse. Arbeitsatmosphäre konzentriert. Zuhören, selbermachen, kreativ sein und wohlfühlen - alles war dabei. Und viel gelacht haben wir auch - klar.

Zurück bin ich mit vielen neuen Eindrücken, einem Berg Papier und eine Haufen Arbeit. Das hatte ich ganz verdrängt: drei Treffen in Klein-Arbeitsgruppen a jeweils 6 Stunden. Eine große und eine kleine Lehrprobe (bis Juli) schriftlich ausarbeiten und halten. Ein Kurskonzept und wenn möglich auch noch ein Beratungskonzept erarbeiten. Hospitationen machen und nachweisen. Einen Medizinischen Fragebogen (umfangreich!) beantworten. Das alles bis November. Und bis Juni dann noch so ein paar Kleinigkeiten zu lesen und teilweise schriftlich zu erarbeiten.
Ich schätze danach kann ich euch jede Frage zu Wechseljahren beantworten!

Ach ja - gestrickt habe ich sooo wenig. Der Ärmel des Raglan-Pullovers ist grad mal halbfertig (wink zu Maria - welch Illusion auf einer Fahrt einen Ärmel zu stricken...), eine Stulpe ebenfalls halbfertig. 
Dafür gibt es schon wieder Wolle zu schauen (die Wollfactory hat mich mal wieder mit einem Angebot verführt....)

Trekking Hand Art, Farbe Karibik. Tundra habe ich auch...

Regia Design line Kaffe Fassett (und Regia silk shine Antrahazit)


Zitron Kokon (Seide, BW, PA) in einem warmen braun

Nein - bitte nicht fragen, wann ich das alles verstricken will....

5.2.08

Socken Nr. 3

Die Socken aus der ersten Mexiko Country sind fertig: Für den Besten Ehemann in der Farbe Sahara.


Schoeller und Stahl Mexiko Country Color Farbe 10 - Sahara auf Bambusnadeln (diesen weichen) 2,5
64 Maschen und ganz glatt rechts; Herzchenferse und Bandspitze wie fast immer
Für den Besten Ehemann in Größe 42



Reiseausstattung

Einen neuen Koffer - habe ich ja schon geschrieben. Und dann kam da noch das da:



Weil der alte nämlich dann doch an seine Grenzen stieß - mit mehreren Hörbüchern (ich brauch mehrere, weil es könnte ja sein, dass mir das eine nicht gefällt und dann müsste ich es trotzdem hören...) und ausreichend Musik für meine Bedürfnisse und 5 Tage unterwegs. Und der Beste Ehemann hat sich ja neulich das hier gegönnt - von seinem extra verdienten Geld - und weil da noch was übrig war und er einfach wirklich der Beste ist - hat er mich weichgeredet und den schönen roten Nano spendiert. Den bekomme ich jetzt gar nicht voll (Verschwendung sagt der Mittlere Sohn), obwohl ich auch Fotos und meine Adressen und den Kalender dabei habe. 

Und ich weiß auch nicht, wieso hier plötzlich alles unterstrichen ist und ich bekomm es auch nicht weg....

Reisefieber

oder doch kleine Anflüge von der altbekannten Panik?

Kurzentschlossen und ohne lange nachzudenken habe ich mich schon im Dezember zur Fortbildung Wechseljahre-Begleitung angemeldet - schließlich rede ich schon lange davon, diese Weiterbildung noch zu machen. Bekannte Kursleiterin, bekannter Ort - sollte kein Problem sein. 

Trotzdem - schon seit einer Woche plagen mich kleine Überfälle von extremer Nervosität und anderen netten Begleiterscheinung von vertrauter Panik. Das Negativ-Gedankenkarussell dreht sich munter und blöde Besorgnisse lauern heimtückisch hinter allen möglichen Ecken.

Auch trotzdem: mangels Mitfahrgelegenheit (diesmal ist echt niemand aus München dabei) ist die Fahrkarte gekauft, ein neu gekaufter Trolly vereinfacht die Gepäck-Frage, Lese-Hör- und Strickstoff im Übermaß ist gepackt. 

Und letztendlich wird doch wieder alles ganz leicht sein!? Seufz!

4.2.08

Putzen

Ich bin ja verwöhnt und habe eine Putzfrau die jede Woche das Haus auf Vorderfrau bringt - und sie ist richtig gut. In den Ferien ist leider immer nicht da. Also putze ich dann selber - meistens ein Putzen light, nur das allernotwendigste. Aber heute bin ich grad mal ganz gründlich - so richtig mit Schränke auswischen und so. Heißt ja - zumindest bei uns dann auch immer gleich aufräumen, ausmisten, wegschmeißen.
(Ich glaub "unterm Dach" ist dann auch genug für heute, die anderen Stockwerke wann anders....)

Sind das so was wie Frühlingsgefühle???

Dazu stöbere ich gleichzeitig durch die CD-Sammlung und höre Altes und lange nicht Gehörtes:
Sam Brown  - naja
BAP - von drinne nach drusse. Lieblingstitel: Kristallnaach, Wellenreiter, Do kanns zaubre

Musik und Swap

Bei dem Fragebogen zum Socks and Drugs And Rock'n'Roll schwimme ich ich ein bisschen mit meinen Vorlieben für Musik. 
Hat sicher auch etwas damit zu tun, dass ich - außer im Auto - eher selten Musik höre. Ich bin eine totale Gegnerin von ständiger Berieselung und im Gegenzug verpasse ich oft die Momente, in denen Musik ein guter Begleiter oder Zeit zum wirklichen Zuhören ist.

Deshalb zu meiner Erinnerung und zur Erleichterung (oder Verwirrung) des zukünftigen Swap-Gegenübers: ich werde hier immer mal posten, was ich so höre/gehört habe.

Jetzt läuft zum Beispiel zum gemütlichen Frühstück:
Horowitz plays Mozart. Konzert Nr. 23 in F-Dur für Klavier und Orchester.

3.2.08

Gelacht

-reichlich- haben alle bei den Keinohrhasen - was ein Glück. Ist ja immer schwierig einen Film für alle Geschmäcker zu finden. Diesmal gelungen. Viel Spaß und ein wenig HerzSchmerz - genau die richtige Mischung für Frau Strickwerk und die Romantik war auch für die Männer der Familie in verträglicher Dosis.

Socks-Drugs-Rock'n'Roll-Fragebogen

Socks
  • Schuhgröße: 39
  • Woll-Vorlieben bzgl. Material, Garnstärke, Farbe(n), Muster…: Reine Merino neigt bei mir zum schnellen Durchlöchern, also besser Mischungen mit (geringem) Poly-Anteil. Ansonsten keine außergewöhnlichen Füße - bisher gabs noch keine Probleme mit der Passform. Viele Löcher (also Lochmuster) bitte in Baumwoll-Mischungen. 4fädige Sockenwolle am liebsten. Besonders liebe ich zur Zeit leuchtende Blautöne. Muster - da lasse ich mich gern überraschen und verblüffen...
  • Das geht gar nicht (Material, Form, Farbe): Reine Merino wegen geringer Haltbarkeit (wär schade drum); reines Poly-irgendwas-Garn. Bitte nicht schwarz.
  • Hast Du einen Ravelry-Account? Ja - strickwerk
  • Rauch/Tierhaarunverträglichkeit? Bitte Rauchfrei. Sonst keine Unverträglichkeiten


Drugs

  • Ohne folgende Leckerei(en) kann/mag/soll ich nicht leben: diese bunten essbaren Gummisachen in allen Variationen außer extrasauer. Bittere Schokolade - pur. Oder mit Mint. Oder mit Nougat. Getrocknete Mangos.
  • Gar nicht leiden kann ich: Bittere Schokolade mit Pfeffer oder Chili oder so. Alles was extrem süß ist.
  • Allergien/Nahrungsmittelunverträglichkeiten etc.: Pure Nüsse.

Rock’n’Roll

  • Lieblingsmusikrichtung: Pfff - wie nennt man die Musik die ich höre? Ähmm - keine Ahnung. Also ich hör gern alles was rhythmisch und melodisch ist, auch gern a capella, auch mal was Jazziges. Für ganz Experimentelles bin ich nur halb aufgeschlossen.
  • Lieblingsband: Kein Liebling. Ich mag die Wise Guys, Neri per Caso, Manches von den Red hot chilis (spielt mir mein Sohn vor). Immer noch Beatles.
  • LieblingssängerIn: grad Katie Melua. Und Colbie Caillat. Und Michael Bublé. Und Uxia. Und Cat Stevens.
  • Lieblingslied: Ten Million Bycicles.
  • Lieblingsmusikvideo: schau ich nicht.
  • Lieblingsmusikfilm: Auch keine Ahnung - oh je. Zählt Dirty Dancing? Dann das vielleicht...
  • Lieblingssongtextzitat: ???
  • Lieblingsinstrument: Cello
  • Hast Du ein Instrument erlernt? Spielst Du es regelmässig? Klavier, Cello, Blockflöte. Cello spiele ich recht regelmäßig, aber leider nur mäßig gut. Außerdem singe ich gern und reichlich, auch im Chor.
  • Welchen Namen trüge die Band, in welcher Du spielen würdest, wenn Du nicht bereits in einer spielst? Vocaliesen.
  • Erste gekaufte Platte/CD: Joan Baez - Ballad Book
  • Erstes besuchtes Konzert: irgendeine Lokalgröße im Theatron im Olympiapark. Viel später dann das erste richtig große: Patricia Kaas
  • Bestes besuchtes Konzert: Wise Guys
  • „Leiche im Keller“/ Musikalische Ausrutscher: Ich doch nicht...
  • Momentan läuft in meinem Player ständig: Katie Melua; Filmmusik Amelie und Chocolat.
  • Hörst Du Radio? Wenn ja, welchen Sender? Bayern 3 im Auto.
  • Last-FM-Profil vorhanden? Unter welchem Namen? -was ist das??
  • Möchtest Du lieber etwas, was zu Deinem Geschmack passt, oder würde es Dir auch gefallen, etwa die spezielle Lieblingsplatte/-band vom Pal zu hören? Ich bin offen und neugierig - steh aber definitiv nicht auf Techno, Metal und Hardrock (von durchdringenden Bässen geplagte Mutter...)




Murmeltiertag

war gestern - bei Freunden gemeinsam "Und täglich grüßt das Murmeltier" gesehen. Ich liebe diesen Film... Zu Essen gab es auch - amerikanisches Fingerfood und alle Gäste haben etwas beigesteuert. Bei 7 Gastpaaren fünf Variationen von Thunfisch-Sandwiches - was wir so mit amerikanischem Essen verbinden...

Heute ist (Klein)Keinohrhasen-Tag. Die ganze Familie geht gemeinsam - das war auch schon lange nicht mehr. Grade sind die beiden Großen auf dem Faschingszug - die Verein der benachbarten Gemeinden veranstalten ihn alle 2 Jahre. Meist sehr lustige Wagen zu den Geschehnissen der hiesigen Kommunalpolitik und man triff natürlich jede Menge Leute. Trotzdem - ich spars mir heute. Auch den Spaziergang. Statt dessen habe ich die Gartenbank in die Sonne gerückt, mit Decke gepolstert und werde mich jetzt in die Sonne verziehen und - was wohl - ein wenig stricken...

1.2.08

Yeah!

Sie sind fertig, die schwarzen Socken. Und diesmal sind beide gleich - gleich Ferse, gleich lang. Und seit ewigen Zeiten haben auch beide dieses Loch am Übergang von Ferse zu Fuß - ich hab genauso gestrickt wie immer. Keine Ahnung wieso.
Zu allem Überfluss ist dann auch aus diesmal unerklärlichen Gründen eine der sehr kurzen Birkenholz-Stricknadeln zerbrochen. Ich brauche jetzt eine laaaange Pause bis zu den nächsten schwarzen Socken.

Jetzt ist alles vernäht, zugenäht, Sockenbanderole ausgedruckt und es gibt noch einen Fotoversuch (-ob das klappt bei dem Dämmerlicht??) und dann los in die Arbeit mit den Socken unter dem Arm.


Update: Das mit dem Foto war natürlich nix. Die Socken liegen jetzt auf dem Schreibtisch der Kollegin bereit zum Abholen.
Also: Socken Nr.2
aus Regia uni, 75% Wolle, 25% PA
jede 8. Masche links
auf Birkenholznadeln Nr. 2.5
Verbrauch 80g für Größe 42