28.4.09

Kaffeepause


Endlich. Im Hause Strickwerk kann wieder Espresso serviert werden.

Früher wurde der einfach auf dem Herd gekocht in so einer Cafetiera. Aber seit hier der Induktionsherd Einzug gehalten hat, funktioniert das bewährte Stück nicht mehr. Eine induktionsfähige Cafetiera war nicht (preis)günstig. Frau Strickwerk begann deshalb mit einem gar nicht so viel teureren Siebträger-Maschinchen zu liebäugeln. Das wiederum fand bei den Kaffee trinkenden männlichen Familienmitgliedern keinerlei Zustimmung (die sich früher aber auch nie für Espresso und Cappuccino interessiert haben). Sie plädierten energisch für einen Vollautomaten. Der aber wiederum erheblich teurer ist als Siebträger-Maschinchen oder Cafetiera.

So gingen jetzt viele Wochen mit Diskussionen, Prospekt wälzen, Angebote vergleichen ins Land. Frau Strickwerk vermisste anhaltend jeden Mittag ihren Espresso oder Cappuccino, der durch die Instant-Pulvervariante oder Brühkaffee nicht vollwertig ersetzt werden konnte. Es reifte der Entschluss, sich zum nahenden Geburtstag größere und kleinere Geldbeträge zu wünschen, um dann doch den Vollautomaten zu finanzieren.
Da erhält der Beste Ehemann vom bekannten Internet-Buch- und Alleshandel mit A Werbung für deutlich reduzierte Kaffeemaschinen - auch die Wunschmaschine war dabei, fast schon zum Schnäppchen-Preis.

Deshalb gibt es jetzt hier und noch vor dem Geburtstag endlich wieder vernünftigen Kaffee.
Ich habe gleich alle Varianten ausprobiert. Jetzt zittern mir etwas die Hände ob der Coffein-Überdosis, aber alles klappt prima. Die Bedienung ist sehr intuitiv (wenn man/frau das Prinzip mal verstanden hat) und nach den ersten beiden sehr dünnen Tassen schmeckt das Endprodukt in jeder Variante ziemlich gut. Die richtigen Kaffeebohnen werden das Ergebnis noch steigern können.

26.4.09

Versuche und Fortschritte

Danke für euer Mitgefühl zum beschädigten Finger. Es heilt schon wieder - bin einfach auf dickere und Holznadeln umgestiegen und stricke ein bisschen langsamer und vorsichtig.

Trotzdem gibt es ein Fortschritte:
das gelbe Babyjäckchen ist quasi fertig. Die Rundpasse mit verkürzten Reihen hat wunderbar geklappt - völlig ohne Löcher ließen sich die Maschen aufnehmen. Das war mit Sicherheit einfacher, schneller und sauberer als die Maschen aus abgeketteten wieder aufzunehmen. Jetzt müssen die offenen Teile noch zusammengenäht werden - fertig.


Gestern habe ich dann auch endlich mal Sockenkonstruktionen aus Cat Bordhis Buch ausprobiert. Sie empfiehlt zunächst mal zwei "Lernsocken" zu stricken, aus 6fädiger Sockenwolle und in Babygröße schnell passiert. Beide sind prinzipiell recht einfach zu stricken, sobald das Prinzip verstanden ist. Erstmals sind mir einwandfreie wrap and turns gelungen, völlig ohne Löcher. Auch die Maschenzunahme aus tieferen Maschengliedern sehen gut aus. Und toeup gelang ohne Probleme.


Was gar nicht gelingen will ist der Übergang nach der Ferse. Aus einer Seite werden in der letzten Runde Ferse (bzw. eigentlich in der ersten Runde wieder über alle Maschen) die letzten Maschen der Sohle ssk gestrickt - wird ein bisschen locker, aber sieht trotzdem gut aus. Die ersten beiden Maschen der Sohle sollen dann rechts zusammen gestrickt werden. Da sind aber bei mir die beiden Maschen am Übergang - also letzte Ristmasche und erste Sohlenmasche - so locker und groß geworden, dass der Übergang richtig hässlich und löchrig wird. Masche aus dem Querfaden hilft nicht. Irgendwelche Verschränkungen der Maschen auch nicht. Das Verteilen der mangelnden Spannung auf die vorhergehenden Maschen hilft ein bisschen, aber so richtig gut schaut es auch nicht aus. Da muss ich für den geplanten Ernstfall (Socken in meiner Größe) noch eine Lösung finden.

Ansonsten ist hier ein wunderbarer Strang, gefärbt von Christiane für die Aktion Farbstrickwichteln angekommen, den ich aber leider nicht zeigen kann. Später dann, wenn die Aktion abgeschlossen ist. Bin schon sehr gespannt, wie die Wolle mustern wird, aber grad noch ziemlich planlos, wie ich sie verstricken werde.

24.4.09

Ein Loch

Ich habe mir ein Loch in die Fingerkuppe gestrickt. Rechte Hand, Zeigefinger.
Ich kann mich erinnern, dass das in meinem früheren Strickleben öfter mal passierte. Seit ich mit Bambus und Holz stricke ist das eigentlich nie mehr vorgekommen.
2,5er Rundstricknadel habe ich aber nur in Metall (gelbes Babyjäckchen sag ich nur...).

Blöd das und schmerzhaft und strickhinderlich.

19.4.09

Konjunktur angekurbelt

Während wir gefärbt haben vergnügte sich der männliche Teil der Familie hiermit:


Es gab für jedes Kind in diesem Monat extra 100 € Kindergeld. Damit man davon was kauft.
Der Beste Ehemann dachte zuerst an die neue Kaffeemaschine. Aber es ist "Kinder"geld musste Frau Strickwerk da einwenden und von der neuen Kaffeemaschine hätten die Kinder nichts (oder vielleicht ein wenig wachere Eltern).

Also haben hat er gestern mit dem Jüngsten Sohn einen kindgerechteren Wunsch erfüllt und wie gewünscht etwas für die Konjunktur getan. (Über den Sinn dieser Aktion und ähnlicher wie der Gebrauchtwagenprämie lass ich mich jetzt hier nicht aus...)

Jetzt piepst, ballert, klappert und spielt es hier den ganzen Tag. Auch der Älteste Sohn macht mit. Nur Frau Strickwerk geht lieber in den Garten. Aber das könnte auch mir Spaß machen. Als erstes werde ich später allerdings mal den Knopf für "Ton aus" suchen.

Färbetag-Ergebnisse

Das hat ganz viel Spaß gemacht - noch mehr als allein in der Färbeküche zu stehen. Und zum Trocknen kam dann rechtzeitig die Sonne raus.
Wie immer ohne Plan und experimentell gefärbt. Mit dabei auch zwei Knäuel Regia Sierra, deren knall-lila mir gar nicht gefallen hat. Jetzt - einmal mit rust, einmal mit navy und scarlett überfärbt sind sie richtig schön.
Das Färben im Knäuel musste ich auch mal probieren - aber das bleibt wohl bei dem einen Versuch.
(Ganz besonders schön ist Marias Strang in dunklem grün und blau geworden.)


Gefärbt

18.4.09

Färbetag

für Wolle. Maria kommt vorbei und wir wollen gemeinsam färben.

Das Material: Sockenwolle mit Seide, Sockenwolle normal, zweimal Merino superwash im Knäuel (muss ich auch mal ausprobieren) und dann Regia-Wolle zum überfärben.
Ostereierfarben und Ashford.

17.4.09

Gegen den Trend

Der Jüngste Sohn wächst grad sehr schnell. Die kurzen Hosen vom letzten Jahr sehen ein bisschen lächerlich aus statt ein bisschen lässig.
Der Jüngste Sohn hasst einkaufen.
Der Jüngste Sohn ist am liebsten draußen beim boarden, spielen, chillen. Zur Not auch in ein bisschen lächerlichen Hosen.

Für heute trotzdem überredet zu einem schnellen Einkaufsbummel in die große Stadt. Er und der Nachbarsfreund wollen so lässige Bermudas - bunt, mit Blumenmuster. Das ist aber grad gar nicht im Trend. Der Trend sagt so verknüllte Hosen, schlammige Farben, Karos oder Streifen oder gleich einfarbig und vielleicht auch noch mit vielen Taschen.
Geht gar nicht sagen die beiden.
Blumen und bunt gabs dann manchmal bei den Badehosen.

Gar nicht so leicht, das Einkaufen, wenn der Geschmack nicht im Trend liegt. Und leider dann auch gar nicht so schnell wie es gewünscht war.

Ausbeute: immerhin zwei (Bade)Bermudas. Dazu vier Boxershorts. Und ein schwarzer Hut.

16.4.09

Nachträge

Fange ich mal ganz hinten an, noch im Februar. Da hat mir Maria einen Award geschickt, über den ich mich sehr gefreut habe und dann aber immer wieder vergessen habe ihn zu bloggen. Ganz viele andere haben ihn schon und deshalb werde ich ihn auch nicht mehr weiter reichen. Aber hier veröffentlichen mit einem herzlichen Danke an Maria.

proxmity_award_from_the_creek_cats1.jpg

This blog invests and believes the PROXIMITY - nearness in space, time and relationships! These blogs are exceedingly charming. These kind bloggers aim to find and be friends. They are not interested in prizes or self-aggrandizement. Our hope is that when the ribbons of these prizes are cut, even more friendships are propagated. Please give more attention to these writers! Deliver this award to eight bloggers who must choose eight more and include this cleverly-written text into the body of their award.


Bei Eva habe ich an einer Verlosung anlässlich ihres zweijährigen Blog-Jubiläums teilgenommen - und tatsächlich etwas gewonnen! Diese Rowan-Heft wohnt jetzt bei mir. Und obwohl ich genau diese Rowanheft bereits hatte freue ich mich riesig.



Socken Nummer 10 sind auch längst fertig.

Charade II


  • Nach dem Charade-Muster von Sandra Park
  • Lorna Laces Sheperd Sock Multi in der Farbe Jungle Stripe
  • 64 Maschen auf Knitpicks Nr. 2,5
  • Herzchenferse, Sternspitze
  • Größe 39, für mich
Tolle Wolle, einfaches Muster, gelungene Socken. Merkwürdigerweise/Glücklicherweise laufe ich diese weichen Merino-Socken nicht durch. Sind allerdings auch mit Poly-Anteil - und leider nicht wirklich preisgünstig. Zweimal Wolle davon habe ich aber noch in meinem Vorrat!

Von den vielen laufenden Projekten sind immerhin die Baby-Moc-a-Soc-Schuhe fertig geworden. Schnelles einfaches Projekt.


Ansonsten immer noch: Garten und Sonne genießen, Hörbuch hören, Stricken und nur ein klein wenig Haushalt und Arbeit.

Ein wenig Gartenarbeit (umgraben und Himbeeren einpflanzen) hat mir die ersten Bisse der blöden Kriebelmücke beschert. Eine weitere Entschuldigung die Zeit mit (inzwischen gut geschwollenem) hochgelegtem Bein im Gartenstuhl zu verbringen. Blöde Fliegen, blöde Stichreaktion und vor allem blödes Jucken!

12.4.09

Ostern



Freudig eingestimmt in der Osternacht wünsch ich euch allen von Herzen Frohe Ostern.
Das frühe Aufstehen ist zwar jedes Jahr wieder eine Herausforderung. Aber das Osterfeuer, die sich durch immer mehr leuchtende Kerzen erhellende Kirche, die Lesungen, die vertrauten und kraftvollen Riten entschädigen dafür. Selten ist die Stimmung in der Kirche so freudig und wünschen die Menschen sich so von Herzen Frieden wie in diesem Gottesdienst.

Müde und hungrig und immer noch sehr früh dann ein üppiges (und geweihtes) Frühstück. Oben zu sehen die Cinnamon Rolls nach Frau Barcomi - noch reichlich übrig, da alle schon satt von Schinken und Käse. Statt Nester mit Schokohasen und -eiern, die doch nie gegessen werden gab es beliebte Süßigkeiten - auch für die überraschend anwesende Freundin des Mittleren Sohnes fand sich ein kleines Nest. Frau Strickwerk und der Beste Ehemann verwöhnen sich mit wenig aber dafür feiner Schokolade und edlen Pralinen.

Danach: müde aufs Sofa und (Ostergeschenk) die neue Wise-Guys-DVD schauen (und mitsingen).

Inzwischen schlafen alle nach, außer dem Jüngsten Sohn und mir. Er ist frisch verliebt in ein bei Nachbarn zu Besuch weilendes Kind und eigentlich grad mehr dort als daheim. (Dieser Sohn ist damit wirklich früh dran - also mit verlieben und so - und zieht die Aufmerksamkeit etlicher Mädchen auf sich. Angeblich ist er sehr charmant. Gegenüber diesen Mädels jedenfalls.)

Noch Blumenbilder aus dem Vorgarten:
Wilde Tulpen, die ich besonders liebe und die sich zwar zögerlich, aber immerhin vermehren. Und neu erworben Pulsatilla. Bin gespannt, ob sie sich hier heimisch fühlt.



11.4.09

9.4.09

.

Sonnige Tage, reduzierte Arbeitszeiten, viel draußen, viel Lesen und wenig Zeit am Computer.

Berichten könnte ich über Gartenfleiß und Kreuzweh, Blühendes, Gelesenes, Gewonnenes, Ärger über den Mittleren Sohn, Strickiges, Rumhängen in der Sonne.

Morgen. Oder übermorgen. Oder so.


5.4.09

Fortschritte

der letzten Woche.

Ich habe das Flickwerk der letzten 6 Monate endlich erledigt.

Hiermit:


Nicht so schick wie die Maschinchen der passionierten Näherinnen. Alt, ziemlich alt schon (so ca. 30 Jahre), aber tut.
Und irgendwie habe ich richtig Lust bekommen, mal wieder etwas zu nähen. Wegen intensivem Destashing der Stoffe (eigentlich quasi die Auflösung des Vorrats) kann das nicht direkt in die Tat umgesetzt werden. Möglicherweise ergibt sich in den Ferien ja ein Besuch des blau-gelben Möbelhauses...

Strickig sind die Fortschritte schon einige Tage alt:

Das Babyjäckchen hat jetzt Rückenteil und -mittlerweile- zwei Ärmel. Man sieht ganz gut die Rundung durch die verkürzten Reihen - da wird dann über alle Teile die Passe angestrickt. Ich hoffe es klappt mit meiner Methode. Ich habe jedenfalls keine Lust die Maschen erst alle abzuketten und dann wieder aufzunehmen.

Das Vorderteil von Solaris wächst unspektakulär vor sich hin. Trotzdem mal ein Foto - aber eigentlich sieht man nix.


Charade II - erster Strumpf fertig, der zweite wird heute fertig werden.
Sieht irgendwie fast aus wie ein Karomuster durch die Verschiebungen - mal ist der abgehobene Faden lila, dann einige Runden später grün. Ich war ja skeptisch, aber das sieht doch gut aus.
Namenlose Stino-Socken wachsen pro U-Bahn-Fahrt um genau 7 Runden. Der Lace Shawl wird ebenfalls so zwei-bis dreimal pro Woche bestrickt.

Dazu kommt ein neuer Auftrag, (für den ich Wolle kaufen durfte!) - wieder für das Enkelkind der Kollegin. Zur Hochzeit der Eltern soll es ein schönes gestricktes Outfit tragen. Dunkelblaue Jacke, gestreifte Hose. Ich habe mich für diese Jäckchen entschieden. Die Hose entsteht nach der bewährten Vorlage, diesmal aber in rund gestrickt. Beides aus Baumwolle Kappa von Lang Yarns.

Eigentlich zu viel auf den Nadeln. Selten wird was fertig. Dafür hab ich Asuwahl - irgendwas davon macht immer Spaß.

Frühling!

Gute Laune überall, sogar die sonst oft so muffligen U-Bahn-Mitfahrer waren sichtbar fröhlich.
Hach, ist das schön!
Gestern gleich ausgenutzt und trotz diesigem und wolkigem Himmel das Umland aufgesucht. Warm, wenig Aussicht aber auch wenig Menschen.
Dafür:
jede Menge Kröten in und um einen Badeteich, aber noch kein Laich.
ein wunderbarer alter Baum (Buche glaub ich, aber ohne Blätter bin ich da nicht so ganz gut...)

Ein wahrhaft riesiger Stamm, Narben, Hohlräume, uralte Wunden, Auswüchse, ewig hoch. Die Bilder sind nur ein müder Abklatsch.
My creation


1.4.09

Socken aus

Jetzt aber
Noch zögerlich. Aber immerhin kommt Sonne durch den Hochnebel. Nach einem kalten und sehr grauen Vormittag.
Mittelwarm.

Aber ich halte jetzt trotzdem nackte Füße in die spärliche Sonne.