28.2.12

Schlaffrei

letzte Nacht.
Dunkelgrau und Regen und derzeitige Lektüre und zwei zusätzlich Kurse tragen nicht zur Erheiterung bei.

Blöder Tag...

25.2.12

Samstag

Tulpen - ein Stück Frühling im Zimmer



Ich dagegen rieche nicht nach Frühling sondern intensiv nach Käse - ausgeholfen im Laden. Nach vielen Wochen mal wieder. Und ich kenne immer noch die Käsesorten, allerdings habe ich viele Warennummern für die Waage vergessen und einige Preise sind neu. Ich habe bequem gearbeitet - erst um 10.00 Uhr angefangen und beim Putzen die leichten Jobs übernommen.
Bevor ich jetzt den Käseduft abspüle gehe ich hier gleich noch in die Küche und backe Geburtstagskuchen für den Ältesten Sohn. Denn der hatte schon letzten Sonntag Geburtstag, war aber verreist und deshalb gibt es erst morgen Kuchen. Ich werde neue Rezepte ausprobieren, denn ausdrücklich wird nicht der immerwährende Geburtstags-Gugelhupf gewünscht. Schokokäsekuchen und Mohnmuffins. Und vielleicht dann doch noch einen klitzekleinen Geburtstags-Gugelhupf für die mütterliche Nostalgie.

Dreiundzwanzig! Unglaublich. Wo ist bloß die Zeit hin...


22.2.12

knit-n-sip 2012

Heute war Auspacktag:

 Das Päckchen - so hat es seit Samstag auf dem Regal gewartet

 Erster Eindruck - viele Herzen

 Das war alles drin: Früchte-Tee, Saft-Gummibärchen, Dunkle Schokolade, Notizblock mit Stift, Deko-Schmetterlinge,

 diese "Kleinigkeiten" - das Huhn ist kaum als Huhn zu erkennen auf dem Foto, es ist aber eins. Und das Lesezeichen-Herz mit Glöckchen in der hübsch beklebten Schachtel - ich bewundere die Geduld für solchen Fuzzelkram. 

Wolle von Spinning Martha in schönem warmen Rot - nichts für mein Gesicht, aber an den Füßen wunderbar. Und "La digitessa" von yarnissima, steht schon ganz lang auf meiner Wunschliste.

Vielen vielen Dank an Gaby, die mit dieses schöne Päckchen so liebevoll bepackt hat!

21.2.12

Ab morgen

Fastenzeit.
Auch hier Vorsätze:

Wiederholung der Aktion: keine Süßigkeiten, keine Kekse, kein Kuchen außer Sonntags
Achtsam Essen - sprich langsam Essen, überlegt Essen.
Sparsames Internet.

Fastenkalender von chrismon: Gut Genug. 7 Wochen ohne falschen Ehrgeiz.

Strickwerke


Babysöckchen für das Neugeborene einer  Bekannten




Socken nach einem Muster von Drops aus einer von Sandra wunderbar lila gefärbten Wolle - das Muster gefällt mir sehr gut, die Anleitung ist eigenwillig. Wie immer habe ich nach eigenem Rezept gestrickt und mehr oder weniger nur den Chart verwendet. Hmm - ein zweites Sockenbrett wäre für solche Socken nützlich..


Dibadu Funnies Spinn-Abo - die Nacht/BFL mit Seide. Dünn gesponnen, zweifach gezwirnt, ca. 450 Meter für knapp 100g.

Und: endlich mal wieder am Lace-Shawl weiter gestrickt. Ich habe schnell wieder in das Bordüren-Muster reingefunden und mich bereits der Ecke genähert - und dann nicht aufgepasst und ausgerechnet die Masche, die den Anschluss zum Mittelteil bildet, fing an zu laufen... O Jammer, Oje - die läuft so leicht einfach weg, das hat mich gleich drei Zacken der Bordüre gekostet! Beim wieder aufnehmen und nachstricken habe ich mich dann doch im Mustersatz verlaufen und eine Zacke zu klein gestrickt. Und das dann natürlich erst im Verlauf der Ecke bemerkt....
Bleibt jetzt so. Vermutlich sehe ich es immer und sonst kaum jemand. Aber wieder Auftrennen ist keine Option. Ich versuche jetzt mal dran zu bleiben.

18.2.12

Am Samstag

nicht wirklich ausgeschlafen. Nach einem wahrhaft leckeren Menü, gemeinsam mit Freunden gekocht, wurde es gestern reichlich spät. Genau genommen war es bereits deutlich heute, als ich ins Bett kam.

Beim morgendlichen Fenster öffnen kommt endlich wieder erträglich temperierte Luft ins Zimmer. Frühstück mit Ei, ohne Zeitung, und dann gleich mit Teetasse ans Spinnrad. Ich will den Kammzug heute fertig spinnen und mit dem Zwirnen beginnen.

Dann ruft die SchwieMu an - sie ist auf Heimaturlaub für einen Tag in ihrer Wohnung - und es geht ihr deutlich besser. Sie kommt zum Mittagessen - also schnell einkaufen und kochen, damit das Essen auch wirklich mittags fertig ist. Hähnchen mit Gemüse in Weinsoße, dazu Reis. Sehr fein. Krapfen zum Nachtisch.

Die Sonne scheint und gleich liegt Frühling in der Luft. Entfach schön, auch dass es jetzt schon wieder so lange hell ist. Ein bisschen Luft schnappen.

Und jetzt aufs Sofa, endlich die Hürde am Shawl nehmen: um die Ecke mit der Bordüre. Dazu ein Hörbuch auf die Ohren, auch um die Geräuschkulisse von oben auszublenden: was von Musik und PS3-Spielen hier unten so ankommt ist lästig.


14.2.12

... gefunden

im Vertiko zwischen den schönen Büchern, die mal im Regal ausgestellt waren und wo es gar nicht hingehört.

Stoßgebet zum heiligen Antonius und intensives Suchen haben geholfen.
Danke für alle Hilfs- Ausleih- und Scan-Angebote!

Nach dem Kochen und Aufräumen dann: Lace-Projekt.

13.2.12

Suchbuch

Victorian Lace Today - hab ichs wieder verliehen und weiß nicht mehr wem? Oder hab ichs irgendwo im Haus verloren?

Jedenfalls kann ich ohne nicht an meinem Large Rectangle weiter stricken, denn meine Kopie ist unvollständig. Jetzt war ich so motiviert....

Also - falls sich das jemand von mir geliehen hat, der hier mitliest - bitte melden.
Und ich geh noch mal suchen.


12.2.12

zwölf von zwölf im Februar

Auch Sonntags beginnt der Tag mit Tee. Aber später als sonst. Heute habe ich recht lang geschlafen für meine Verhältnisse - bis halb neun.


Ein sonniger Tag. Unser Garten liegt aber noch im Schatten auf der Westseite des Hauses. Das bisschen Sonne kommt vom Fenster gegenüber - es spiegelt das Sonnenlicht.


Das Frühstück endet mit Obst - Maracuja und rote Clementine


Aus Sockenwollresten werden kleine Mützen für den Säuglingspflege-Kurs. Sie passen der Puppe ganz genau.


Der älteste Sohn lernt Steuererklärung vom Besten Ehemann.


Dazwischen gabs Mittagessen und schon währen dem Kochen dachte ich dauernd dran, nachher einen vollen Teller mit Rinderraten, Semmelknödel, Karottengemüse und Schwammerl zu fotografieren. Ich habs dann doch vergessen. Also geht es mit der neuen, gestern gestrickten und gespannten, heute fertig getrockneten Mütze weiter. Die wärmt dann auch gleich meine Ohren beim Spaziergang. (Das Gepäck vom Besten Ehemann habe ich auch vergessen zu fotografieren, der ist nämlich nach dem Essen verreist - nach Brixen. Und da ist es viel wärmer als hier...)


Ich war auf der Suche nach Eis bevor alles wegtaut. Das Flüsschen ist viel zu schnell und friert nicht zu, bildet aber an einigen Stellen Grundeis. Allerdings nicht bei uns im Ort.


Am Wehr sprudelt und strudelt es ganz schön  und das Spritzwasser hüllt die Zweige der Bäume in Eis.



Den habe ich noch nie hier gesehen. Und er war auch viel zu schnell für mich - das ist das einzige annähernd scharfe Foto.


Ich war lange draußen. Daheim gabs dann noch mal warmen Tee und eine kleine Spinnsession vor der Terrassentür, bis die Sonne hinter den Häusern verschwand und es dunkel wurde.  Aber es gibt nicht schon wieder ein Spinnfoto.


Ich liebe diese Lampe.


Und dann noch schnell Plätzchen gebacken nach dem Abendessen. Die werden nach dem Abkühlen verpackt und demnächst verschickt.

Mehr zwölf von zwölf wie immer bei Caro...

9.2.12

Fast stimmlos

Blöde Erkältung! Diesmal legt sich der Virus auf meine Stimmbänder und beschert mir Schweigsamkeit. Sprechen tut weh und ist nur heiser möglich. Also sind heute meine Kurse ausgefallen, morgen will ich aber wieder arbeiten - ich hoffe die Stimme macht mit.

Auf dem Spinnrad habe ich inzwischen eine weitere Faser versponnen, diesmal Brasil - keine Ahnung welche Schafrasse das ist, ich habe dazu nichts gefunden. Heraus gekommen ist ein mitteldickes Garn, ganz leicht meliert und ein bisschen rau. Es ist nicht sehr kratzig, aber für mich definitiv zu kratzig für auf der Haut. Mal sehen, was draus wird. Ich habe noch mehrere Faserproben mit jeweils ca. 100g und denke, ich werde die dann zusammen für eine gefilzte Tasche verwenden.



Einen kleinen Teil habe ich mit hellbrauner BFL verzwirnt.


Auf dem Spinnrad ist jetzt die Nacht von dibadu:

Und für Theklas Reich habe ich die Handspindel wieder ans Licht geholt. 

Auf den Nadeln aktuell Socken in lila mit kleinem Zopf. Kein Foto.
Auf den Ohren: Kate Moss - das verlorene Labyrinth
Lesestoff: Eugen Ruge - In Zeiten des abnehmenden Lichts

4.2.12

Sonnentag

 - Migränetag.

Blöd. Weil dann kein Rhythmus-Workshop. Und auch wieder kein Spaziergang im Sonnenlicht.
Sondern wieder ein ruhiger Tag daheim mit sparsamer Hausarbeit, Sofa, Lesen, Stricken, etwas Spinnen und Hörbuch.

Die bunten Socken sind fertig. Ein neues Paar angeschlagen - Zöpfe in lila. Nicht, dass ich Socken bräuchte. Aber die sind alle so schön, dass ich doch immer wieder für mich stricke...

Weil dringendes Verlangen nach Kuchenduft bestand habe ich einen schnellen Butterkuchen nach diesem Rezept gebacken - sehr einfach, sehr schnell (eine halbe Stunde an richtig warmen Ort gehen lassen reicht auch), sehr duftend - und sehr lecker.

(Und der beste Ehemann klatscht mir jetzt - rhythmusgeschult - pausenlos was vor, die Söhne steigen mit ein - sehr hübsch!)

3.2.12

Nicht nur kalt

sondern jetzt auch richtig erkältet - rauher Hals, Husten, Niesen.

Draußen ganz klarer Himmel, Sonne - und beissend kalt, denn auch immer noch windig. Für einen Spaziergang heute nichts für mich.

Aber ich war kurz im Garten, um endlich Multnomah zu fotografieren, der jetzt nicht nur mit Fremdfaden abgekettet sondern auch gespannt ist. Ein einfaches und schnelles Projekt, leicht zu vergrößern bei Bedarf. Das Ergebnis gefällt mir auch, allerdings bin ich mir noch nicht so ganz sicher, ob mir die Farben auch wirklich zu meinem Gesicht gefallen.


Multnomah von Kate Ray
gestrickt aus 112g Wollmeise Marino superwash 
Amazonas und einem winzigen Stück Unglücksrabe
mit Nadeln Nr. 3,25


Aus dem dibadu-Garn entsteht ein Jeck, der erste Socken ist schon fertig.


Und der Winterprinz ist nach seinem Bad wunderbar weich und fluffig geworden. Alle drei Stränge sind jetzt geteilt und zu Kuchen gewickelt, die eine Hälfte geht morgen auf die Reise. Die andere Hälfte bleibt hier und wird - ich weiß noch nicht wie - zusammen in ein Projekt verwandelt.



2.2.12

Heute

noch kälter. Der Wind geht einem durch und durch...
Kratziger Hals und schmerzende Knochen kündigen eine Erkältung an. Nicht gut!

Aber - heute endlich wieder in meiner Stammbibliothek. Wie schön! Auch wenn dort noch ziemlich Baustelle herrscht und alles sehr sehr sehr staubig ist.
Danach noch Kurse - und jetzt sitze ich auf dem Sofa, als hätte jemand den Stecker raus gezogen. Kein Chor mehr heute, sondern warmer Tee mit Honig und Film und Sofa.

Gestern noch gespannt: Multnomah. Jetzt etwa doppelt so groß wie vorher - und die einfarbige Abkettkante fällt gar nicht auf. Trotzdem bin ich mir nicht sicher ob das meine Farben für den Hals sind. Morgen bei Tageslicht prüfen und dann gibt es auch ein Foto.


1.2.12

Mittwoch

Daheim bleiben? Oder noch mal raus in die Kälte und zum Tanzen?

Der Beste Ehemann hat es sich schon gemütlich gemacht und das Weißbier geöffnet, ich ringe noch um Disziplin, habe aber das deutlich Gefühl, dass das Sofa gewinnt.

Ich würde euch gern Fotos zeigen von einem Spaziergang an der Isar - der dann zugunsten einer Suppe ausgefallen ist. Aber den Foto hätte ich dabei gehabt.
Heute ein langer Tag mit vielen kurzen Vorträgen über Bibliothekarisches.
Es war - anstrengend. So gegen 14.00 Uhr massives Mittagstief mit Einschlaf-Tendenzen. Es war alles ein bisschen interessant, manches auch ein bisschen mehr. Trotzdem einfach zu viel trockene Info, zuviel Input ohne Handlungsmöglichkeit, zu wenig Bewegung, zu wenig Abwechslung.
(Schule war irgendwie auch oft so, ich erinnere mich vage...)

Und ich habe mich nicht getraut, das Strickzeug raus zu holen. Ich glaube, dann wäre ich weniger erschöpft.