3.1.18

Januar

Ich blicke etwas angespannt in meinen Kalender für die ersten Monate des Jahres. 

Im Janaur hat meine Mutter eine kleine Augen-OP, auf die wir alle viel Hoffnung setzen. 
Ich werde an zwei Wochenende arbeiten - einmal in der Bibliothek, einmal ein Modul Weiterbildung halten. Darauf muss ich mich noch gut vorbereiten, das Thema habe ich schon eine Zeitlang nicht mehr unterrichtet.
Der Chor gibt ein Benefizkonzert, davor sind noch Sonderproben - auch am Wochenende. Oh, und ich sollte die Stücke noch auswendig lernen bzw. auffrischen.

Unter der Woche will ich endlich eine Routine finden für wenigstens zweimal Sport. Ab Mitte des Monats hat das kleine Sportstudio erweiterte Öffnungszeiten und dann wird es leichter. Es liegt ja auf meinem Weg zur Arbeit, hat aber momentan meistens grad nicht auf, wenn ich auf dem Weg bin. Nochmal los fahren ist einfach ein Hürde, es fällt mir leichter, wenn ich eh unterwegs bin.

Freie Zeit zwischendurch will ich mit Lesen, Stricken und Spinnen füllen. Für große neue Projekte wird mit der Schwung fehlen und die Muße. Der Webrahmen bleibt wohl weiter leer - seine Zeit kommt noch.

Ich versuche mal wieder mich besser zu strukturieren und zu organisieren. Das hilft mir nicht nur die Arbeit besser zu bewältigen sondern auch klarere Ruhepausen zu haben. Ich denke, dass ich mich dann weniger belastet fühle, wenn ich mir die Pausen bewusst mache und nicht einfach so verplemper.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen