12.8.17

Kalenderbild #32


Wenn es schon sonst nichts zu sehen gibt auf demBlog zeig ich euch wenigstens mal wieder ein Kalenderbild. Zur Erinnerung, dass wir auch mal bei herrlichem Wetter am Attersee waren - der im Hintergrund liegt mit seinem Bergpanorama.

Die Wetteraussichten für das nahende Wochenende dort sind kläglich. Wir hoffen noch...

22.6.17

Kalenderbild #25


Eine Dampferfahrt auf dem Attersee - gemacht in einer  Urlaubswoche an einem herrlichen und heißen Sommertag nach einer Wanderung, Rückweg über den See. 

16.6.17

Kalenderbild #24

Ach ja, ein Kalenderbild gibts diese Woche auch mal wieder - Besuch im Garten...


Pfingstrosen

Lieblingsblumen.
Ich habe ein sehr früh blühende Sorte im Garten, dunkelrot und inzwischen schon längs verblüht. Aber wir hatten Glück, sie blühten eine ganze Woche ohne Regen und haben mein Herz erfreut.




Bei der Nachbarin blühen sie erst jetzt, große gefüllte zartrosa Blüten. Sie machte mir eine große Freude mit ein paar Zweigen, die jetzt in der Vase das Wohnzimmer schmücken und beduften.



Und dann ist auch noch die gewebte Pfingstrose fertig geworden. Die Schwiegertochter (ja, inzwischen war Hochzeit und ich schulde Bericht und Fotos...) wünschte sich eine gewebte Stola in rosa. Beim Zusammenstellen der Farben hatte ich sofort die Pfingstrosen im Kopf - und so ist die Stola jetzt eine Mischung aus verschiedenen Rosatönen, von kräftig bis zart. Teilweise habe ich das Garn selbst gefärbt, auf Pinta solid - eine Qualität von Pascuali und eine Mischung aus Merino, Ramie und Seide, griffig und mit zartem Schimmer. Von dibadu dazu gekauft habe ich eine Merino-Seide-Mischung in ganz zarten Rosatönen, die mir so einfach nicht gelingen wollten.



Beim Schären der Kette habe ich mich dann spontan dazu entschieden alle drei Farbtöne als Verlauf in die Kette zu bringen. Abgewebt habe ich dann ebenfalls in drei großen Blöcken. Das Ergebnis gefällt mir sehr gut, der Schal fällt wunderbar und schimmert ganz sanft. Die drei verschiedenen Farbtöne sind gut zu unterscheiden, es ist also kein Farbverlauf sondern eher sehr große Farbkaros. Ich hoffe der Empfängerin gefällt es - ich habe aber auch noch genug Material für ein zweites Modell.



Womit ich nicht zufrieden bin dieses Mal: der Rand ist teilweise etwas "schlabbrig", ich habe den Faden einfach manchmal zu locker eingelegt. Und: wieder einmal ist der Schal am Ende schmäler als zu Beginn. Ich will immer so wenig Webbreite wie möglich verlieren, webe also zu Beginn sehr aufmerksam und locker am Rand. Im webflow werde ich unaufmerksam und schneller und webe dichter  - schon ists passiert, ich werde auch schmäler, der Rand wird straffer. Das versuche ich auszugleichen - siehe oben, es wird schlabbrig. Meistens bekomme ich es inzwischen ganz gut hin und der Unterschied ist minimal - dieses Mal habe ich deutlich gepatzt, es ist mindestens ein Zentimeter. Und ich habe auch bei der Kette geschludert, sie war nicht ganz gleichmäßig gespannt - das macht sich halt auch immer bemerkbar...

Insgesamt betrachtet trotzdem eine schöne Stola finde ich.





22.5.17

Entspannt gestrickt

Nach den Trachtenstrümpfen durften sich die Strickfinger entspannen.

Ich fand ein altes einzelnes Knäuel Farbverlaufsgarn im Vorrat und eine ganz einfache freie Anleitung von stitchnerd (ravelry) - und Rückzug war ein kleiner cowl fertig. Was für wunderbare Farben - schade, dass ich nur so wenig Garn hatte, das wäre auch ein schönes Webstück geworden.


Für den großen Mittleren Sohn wurden ein Paar Socken fertig, wieder mal aus Resten gestrickt und diesmal sogenannte "Mathe-Socken". Was einfach bedeutet, dass nach den Mengenverhältnissen der Reste berechnet wird, wie viele Reihen jeweils aus eine Restfarbe gestrickt werden. Hat Spaß gemacht und ist gut aufgegangen - es sind nur minikleine Reste übrig geblieben. (Und die entsorge ich mittlerweile ganz ohne schlechte Gewissen.)


Gestern habe ich auch endlich mal wieder gefärbt - alles ganz in pink/rosa. Die Schwiegertochter wünscht sich einen gewebten Schal - und den Wunsch erfülle ich natürlich sehr gern. Aber ihre Wunschfarbe ist in meinem umfangreichen Vorrat tatsächlich quasi gar nicht vorhanden. Also habe ich Garn bei der Herzkönigin gekauft und dazu verschiedene Rosatöne gefärbt. Nächster Schritt wird eine kleine Musterweberei um mir dieses Mal schon vor dem Schären und Bäumen der Kette einen Eindruck über die Optik zu verschaffen.




17.5.17

Kalenderbild #20


Auf der Fähre zur Überfahrt nach Amrum - Blick zurück aufs Festland nach Dagebüjl. Es war windig und kühl, aber herzliche Sonne. Ich schmecke fröhlich das Salz auf den Lippen und rieche das Meer. 
Bald ist Urlaub - Vorfreude!


2.5.17

Große brennende Liab

Der  Sohn wünschte sich neue Trachtenstrümpfe zur neuen Lederhose und am Besten sollten sie zur Hochzeit fertig sein. - Geschafft!


Das ist ein Bild der ersten Anprobe, auf diesem Foto sieht man das Muster einfach am Besten. Könnt ihr die Herzen sehen?

Die Strickerei war anstrengend für Kopf und Finger. In jeder Runde werden Maschen verzogen und für den Wadenkeil klebten die Augen am Chart wegen der Zu- und Abnahmen. Aber es war auch ein großer Strickspaß. Das Muster ist im Prinzip schnell im Kopf, sind ja immer kleine Musterstreifen, die sich schnell erschließen. Und nach der Aufpasserei mit den Zu- und Abnahmen ließ sich der Strumpf auch mitnehmen und unterwegs stricken. Für die Finger war allerdings immer was zu tun. Ich musste auf meinen Körper hören - sprich Schulter und Nacken im Gespür behalten, denn bei dieser Fingerfrickelei verspanne ich mich ganz gern.

Jetzt ist es geschafft, nach immerhin 6 Wochen Strickzeit. Die Strümpfe wiegen stolze 190g und werden zur Hochzeit Beine und Füße wärmen - laut Wettervorhersage war es doch gut, dass wir uns für Strümpfe entschieden haben. Die Loferl werden nachgeliefert, so dass der Bua auch im Sommer was an den Beinen hat zur Kurzen.





Das Muster ist von Maria Erlbacher in der Broschüre "Strickmuster aus dem Ennstal" veröffentlicht und ich habe es größenmäßig ein wenig angepasst. Die Wolle ist ganz normale Sockelwolle von Lang und Regia in Grau Melange und dunkelgrün, verstrickt mit 2,25 Nadeln. 


27.4.17

Zwischendrin

Der Älteste Sohn heiratet.  Wir befinden uns gerade zwischen Polterabend und Hochzeit.
Und weil der Sohn ja seit vielen Jahren und immer noch bei der örtlichen freiwilligen Feuerwehr ist, war der Polterabend ein größeres Ereignis. Das Wetter hat uns nicht gerade verwöhnt, es war richtig kalt und windig. Geregnet hat es aber zum Glück erst als die letzten Scherben zusammen gekehrt waren.


Die Bar


Das war einer der eher übersichtlichen Materialkörbe...


Gute Zusammenarbeit


Was nicht gleich zerbrach wurde auf dem Garagendach gesammelt und später noch mal geworfen


Ziemlich viele Scherben - ziemlich viel Glück - oder? (irgend jemand ist ja immer Installateur, hier der Trauzeuge)


... und die Blasmusik war auch da.

Nach erfolgreichem Kehren wurde noch eingekehrt mit Leberkäs, Salaten, Musik und reichlich Spaß. Das Paar hatte alles bestens organisiert, es war ein gelungenes Fest für alle.

Kurze Pause und dann ist nächste Woche Hochzeit. Standesamt nur im Familienkreis - das sind dann doch auch schon reichlich Menschen. Ich habe Urlaub und kann dann entspannt ein wenig basteln und backen. Gestrickt werden muss auch noch, die Trachten-Hochzeitsstrümpfe sind noch nicht ganz fertig, nähern sich aber der Vollendung. 

Vorfreude und Spannung, Erinnerung an die eigene Hochzeit - eine bewegende Zeit gerade.


Kalenderbild #17


Und wieder Frauenmantel, angelehnt an eine Betonmauer und in voller Knospenschönheit.

18.4.17

Kalenderbild #16


Diese Jahr haben die Zierkirschen schon so wunderbar geblüht wie auf diesem Foto. Heute hat sie der Schnee erwischt und die Pracht hängt nass und verfroren am Baum. Ich freu mich einfach am Foto und schau nicht raus...

6.4.17

Kalenderbild #14 - Sehnsuchtsbild


Ostseestrand - gerne auch bei genau diesem Wetter. 
Ich schaue auf das Bild uns spüre den Wind an mir zerren, die salzige Luft auf den Lippen, höre das Rauschen des Meers und das Schreien der Möwen. Sehnsuchtsort. Ich muss diese Jahr unbedingt ans Meer...

Kalenderbild #13 - nachgereicht


Ein Stück Burgmauer vom Hohenneuffen. Vor knapp einem Jahr war ich auf der Schwäbischen Alb unterwegs um mein Spinnrad von Herrn Leichtlen abzuholen.

26.3.17

Sonst noch...

Etwas Gewebtes wurde fertig - Stoff für eine Tasche. Die Nähmaschine wohnt gerade beim Mittleren Sohn, so bleibt mir noch ein bisschen Zeit und mentale Vorbereitung bevor ich in das Stück Stoff schneide. Wird spannend, zumal meine Näherfahrungen schon viele viele Jahre zurück liegen.

So sieht der Stoff aus. Die Kette ist aus einem gut abgelagerten Alpakagarn in einem wunderschönen Petrol - war aber immer zu stichelig für einen Schal oder eine Mütze. Für den Schuss habe ich verschiedene handgesponnene Garne verwendet, teilweise Singles - alle sind dick/dünn gesponnen, fällt aber im fertigen Stoff weniger auf als ich mir das vorgestellt habe. Da kann ich beim Spinnen noch deutlichere Unterschiede machen.



Meine zweite Lieferung von "funnies to spin along" ist gekommen. Auch dieses Mal alles wunderbar - überraschend gelb der eine Kammzug, aber wunderschön. Der andere mit ein wenig Glitzer und ziemlich blau. 


Vitaminstoß  aus BFL superwash


Regen-Reggae, eine Mischung mit Mohair, Seide und Glitzer

Und immer wieder die Hochzeit - voller Vorfreude. Für die Kaffeetafel nach dem Standesamt möchte ich gern zwei schöne Torten backen. Keine Hochzeitstorte im eigentlichen Sinn, aber irgendwie besonders und schön dekoriert. Keine Motivtorte - das ist nicht so meins und ich finde diese Fondant-Überzüge auch geschmacklich nicht  überzeugend. Es wird eher Richtung "naked cakes" gehen, mit Blumenschmuck. Beim ersten Backversuch blieb so viel Teig übrig, dass noch ein paar Muffins daraus wurden - schmeckten sehr überzeugend und sehen ganz lustig aus. Ein Rührteig mit Zitronensaft und Joghurt (schön saftig) wird mit Zitronensirup getränkt. Schmeckt dann wirklich sehr zitronig und frisch. Gefüllt ist er mit einer Buttercreme aus - klar - Butter, Puderzucker und Frischkäse, alles mit reichlich Vanille abgeschmeckt. 




Draußen

Endlich wieder draußen sein. Nicht nur für einen Spaziergang, sondern einfach in der Sonne sitzen können - hurra!
Ich verbringe meine Zeit einfach am allerliebsten im Freien und atme auf, wenn die Temperaturen es zulassen, dass ich auf  der Terrasse und im Garten stricken, lesen, spinnen und werkeln kann.
Heute würde ich am liebsten im Freien Kardieren. Die Frühlingsfarben locken... Aber die Zeit ist knapp: ich habe ein Terminprojekt auf den Nadeln. Der Älteste Sohn hat sich neue Trachtenstrümpfe zur Hochzeit gewünscht. Das mach ich wirklich gern und mit Freude. Sein Wunsch kam auch nicht zu spät, ich habe einfach den Anfang immer wieder vor mir her geschoben. Und weil ja immer was dazwischen kommen kann, bleibe ich ausnahmsweise mal nur bei diesem einen Projekt und auch (fast nur) beim Stricken. Damit die Strümpfe auch ja fertig werden.

So sieht der Anfang aus:



Das Muster ist aus einer Broschüre "Strickmuster aus dem steirischen Ennstal". Klassisch haben sie oben einen Rand mit Mäusezähnchen, der Älteste Sohn wünschte aber sich den Umschlag. Ansonsten folge ich dem genau Vorschlag mit dem Muster "Große brennende Liab" - passt doch für eine Hochzeit. Inzwischen ist der Wadenkeil fast fertig gestrickt, ich kann das Muster mehr oder weniger auswendig und komme ganz gut voran. Es macht richtig Spaß zu sehen wie das Muster wächst. Trotzdem - die vielen Verkreuzungen, Zugmaschen und verschränkten Maschen brauchen einfach ihre Zeit (abgesehen von dem einen oder anderen wieder zu korrigierendem Fehler) - aber ich bin zuversichtlich, dass ich die Strümpfe in den verbleibenden 4 Wochen fertig bekomme. 

Und heute wird auf der Terrasse gestrickt!

21.3.17

Kalenderbild #12


Noch ist der Frauenmantel nicht so weit - die ersten winzigen Blättchen zeigen sich gerade. Ich mag diese Pflanze sehr gern - die Blätter, die so samtweich sind und Tautropfen fangen, aber auch selbst kleine Tropfen an die Blattränder zaubern. Und die zarten Blütenstände. 
Wenn ich nicht aufpasse, wuchert er mein winziges Beet im Vorgarten zu, jeden Herbst muss ich ihn abstechen und auf sein Gebiet zurückdrängen.

17.3.17

Kalenderbild #11



An den Osterseen - ich liebe diese Landschaft. So einsam schauts allerdings nur auf dem Foto aus - geschickt gewählte Perspektive. Meist sind jede Menge Menschen unterwegs. 

9.3.17

8.3.17

Im Allgäu

Den Sonntag haben wir im Allgäu verbracht. Dort wohnt jetzt der Mittlere Sohn, so richtig auf dem Land in einem kleinen Dorf. Das Wetter war herrlich und so konnten wir die Umgebung des Dorfs aus vollen Zügen genießen. 



Win paar Schritte aus dem Haus - und schon steht da die Bank unter einem alten ausladenden Baum und lädt ein den Blick ins Tal und in die Berge zu genießen. Hier ließe sich herrlich spinnen und stricken.


Blick auf den Grünten - später sind die Wolken fast komplett verschwunden und die Berge im Hintergrund zeigten sich schneebedeckt weiß glänzend. 



Auf dem Weg zurück ins Dorf. 
Ich glaube ich muss bald wieder zu Besuch kommen...

28.2.17

Sparkling Nature

Da Schultern und Rücken immer wieder schmerzen muss ich das Spinnen und Stricken etwas einschränken. 

So dauerte es eine Weile bis aus weiteren kardierten Fasern ein dünnes Garn wurde. Diesmal eine es helle Fasern verschiedenster Herkunft und Rasse, zusammen mit ein wenig Sariseide und Angelina. Relativ rau und mit reichlich Drall dünn und fest gesponnen und gezwirnt - es wird wohl mal eine Kette auf dem Webrahmen werden.


Die erste Hälfte ist fertig gezwirnt - 125g mit 280 Metern und das obwohl es von der Garnstärke her grad mal Fingering ist...


Kalenderbild #9


Kardendistel. Auch Weber-, Rau-, Woll-, Tuchkarde oder Kardel. Sie wächst hier an den Feldrändern und ich mag sie besonders gern. Ihren aufrechten Wuchs und die Verbindung zu meinem handwerklichen Tun. 

20.2.17

Kalenderbild #8





Unterwegs an den Osterseen. Ich liebe die Spiegelung auf der glatten Oberfläche des Moorsees.