25.10.17

So wars

- ein voller Erfolg, das Jubiläum.
Wir bekamen Besuch von ca. 100 Menschen, die sich wie gewünscht über das ganze Haus verteilten. Getränke und Essen war reichlich genug und ging den ganzen Abend nicht aus. Die Reden waren ausreichend kurz, das Improtheater Bühnenpolka brachte alle zum Lachen. In der Lounge konnte man sich gut ein wenig aus der Menge zurück ziehen und im openspace und gaming-Bereich seinem Spieltrieb frönen.

Wir sind alle sehr zufrieden und unsere Gäste waren es auch. Das Adrenalin half mit, nach der Feier alles wieder an Ort und Stelle zu rücken, am Samstag Vormittag war ganz normaler Bibliotheksbetrieb.








20.10.17

Jubiläum!



Schon fast vorbei ist die Jubiläumswoche unserer Bibliothek. Seit 40 Jahren wohnen wir in dem damals extra für uns gebauten Gebäude und feiern das diese Woche mit täglichen Veranstaltungen und heute einem großen Fest. Darauf fiebern wir auch schon die ganze Woche hin, planen, planen dann noch mal neu und organisieren. Gar nicht so einfach, denn wir werden alle vier Stockwerke "bespielen". Das bedeutet auf jedem Stockwerk Regale rutschen, Sessel von unten nach oben bringen, Bühne aufbauen, bestuhlen, jede Menge Technik einrichten im UG für Gaming und fablab e.V.  Und das bei noch laufendem Betrieb (wir haben ja bis 19.00 Uhr geöffnet und das Fest beginnt um 20.00 Uhr). Die größte Herausforderung wird aber sein, ab 22.00 Uhr alles wieder aufzuräumen, denn morgen haben wir ja wieder ganz normal ab 10.00 Uhr geöffnet.

So solls werden:

das UG bietet einen Einblick in Bereiche, die Bibliothek teilweise schon bedient oder vielleicht bald anbieten wird. Dort gibt es diverse Möglichkeiten zu spielen, zu forschen und auszuprobieren - iPads, ankioverdrive, MIP, dash & dot. Das fablab München bringt 3D-Drucker und Plotter mit. Diesen Bereich organisiere ich und schwitze schon die ganze Woche, ob alles klappt. Organisation ist ja nicht unbedingt meine Stärke, das war die Herausforderung. Den Abend betreuen ist dagegen ein Spaß.

Im EG ist der Empfang, dort gibt es Getränke und später auch Häppchen.

Der 1. Stock ist Bühnenraum - dort tritt das Improtheater Bühnenpolka auf und natürlich gibt es auch ein paar Reden.

Wer dann von allem genug hat kann im 2. OG den Longue-Bereich und 70er-Jahre-Feeling genießen.

Wir hoffen natürlich auf zahlreiche Besucher*innen, damit sich der ganze Aufwand auch so richtig lohnt. Drückt uns die Daumen!

Kalenderbild #42


Schloß Lindenhof - schon eingemottet.

8.10.17

Wollmarkt Vaterstetten

Was für eine gute Entscheidung, schon am Samstag auf den Wollmarkt zu fahren. Nicht nur, dass es heute sehr viel kälter und außerdem nass ist - vermutlich wäre die traumhaft schöne Spindel, die ich beim Herrn Locke entdeckt habe, nicht mehr da gewesen.

Wir fuhren zu viert - wir drei vom Spinntreff und eine Kollegin aus der Bibliothek. Wie gewohnt der erste Besuch gleich beim Stand von Herrn Locke und in seinem Spindelparadies. Für den Mark gilt die Befreiung von der Frage, ob ich noch eine Spindel brauche - oder noch Wolle. Ich gönne mir  etwas, das mir gut gefällt und für das ich in diesem Fall tatsächlich Geld gespart habe, um es einfach nach Lust und Laune auszugeben.

Ich wollte ein Spindelschälchen mit langem Stiel, immer noch eine Wacholderspindel und mal bei den tibetischen schauen, ob mich eine anspringt. Wacholder war nicht da, habe ich aber bestellt. Dann liebäugelte ich mit einer der sehr schönen Fliederspindeln. Letztlich wurden es zwei außergewöhnliche Hölzer, denen ich nicht widerstehen konnte. Und eine tibetische habe ich auch bestellt.


Locke-Spindel Essigbaum-Ahorn


Ober- und Unterseite der Spindel aus Essigbaum-Ahorn. Die Vielfarbigkeit und das Schimmern des Holzes sind kaum einzufangen auf dem Foto - bei dem diffusen Licht heute schon gar nicht. Aber eine Ahnung davon ist zu erkennen.

Locke-Spindel Goldregen-Ahorn

Hier har mich der "Fehler" im Holz begeistert, quasi die Unvollkommenheit. Es ist Goldregen.

Ein Spindelschälchen habe ich natürlich auch gefunden, da habe ich nach praktischen Gesichtspunkten gewählt, nicht nach Holz - es sollte tief genug sein und der Stab lange genug.


Der nächste Weg führte zum Apfelstand mit den vielen Sorten alter Äpfel. Leider gab es die Sorte vom letzten Jahr nicht mehr, also probierte ich mich durch eine Reihe säuerlicher Äpfel, entschied mich für mehrere Sorten und ließ mir einen Korb voll einpacken, obendrauf noch eine geräucherte Forelle. (Und ich musste die Äpfel nicht mit rumtragen, die warteten am Apfelstand bis zur Heimfahrt)

Dann auf in die Maschinenhalle zu meiner Freundin Tamara, die dieses Jahr zum ersten Mal mit ihrer Herzkönigin-Kollektion auf dem Wollmarkt ist. Sie färbt wunderschöne Farben auf tollen Qualitäten, zaubert Kunstwerke aus Papier und fädelt Accessoires - die CrownJewels. 

Diese kleinen Nadelmäppchen finde ich einfach zauberhaft und sie sind ein nettes kleines Geschenk für handarbeitende Freundinnen. Eines fehlt schon auf dem Bild, es ist bereits in liebe Hände gewandert.


Wolle durfte natürlich auch mit:

herzkönigin ladyslace

Qualität LadysLace, 100% Merino. Das kann ich mir gut verwebt vorstellen mit den roten und blauen  Tupfern.

Herzkönigin - YakAllure

Qualität YakAllure - ein Mischung aus Merino, Seide und Yak, Lace. Super fein, super leicht, schmuseweich - daraus wird ein Tuch oder Schal


Qualität TweedFeet - Sockenwolle. Entweder tatsächlich für ein paar Socken. Oder Pulswärmer/Handschuhe. Die sind grad Mangelware im Hause Strickwerk.

Dort am  Stand traf ich dann noch eine weitere liebe Kollegin aus der Beratungsstelle, die auch wieder angefangen hat zu stricken und außerdem am Stand der Montessori-Schule Dienst tun musste. Eine Stunde konnten wir gemütlich ratschen bei einer Tasse Tee und Neuigkeiten austauschen - wir hatten uns lang nicht mehr getroffen. 

Danach endlich ein Rundgang über den Markt. Schafe streicheln. Lammbratwurst essen. Wolle streicheln. Die Wollbilder in der großen Halle bewundern. Mehr Bekannte treffen. Und dann endlich die Äpfel abholen und heim fahren. Zum Abschluss noch einen gemeinsamen Kaffee in Pasing trinken - den hatte ich dann wirklich nötig.

Ich mag diesen Markt einfach besonders gern. Es ist einfach eine gute Mischung von Ausstellern und fast alle von wirklich hoher Qualität. Dazu gibt es so viele regionale Produkte zu kaufen - und es ist so passend zur Herbstzeit. Und das Gelände mit den beiden Hallen, dem Innenhof und dem Außengelände sind einfach stimmungsvoll. Vor allem natürlich, wenn das Wetter schön ist.

 Leider habe ich mal wieder vergessen noch ein paar mehr Fotos zu machen und Eindrücke festzuhalten. Nur die zwei noch zum Abschluss:


Ein Gotlanschaf?