1.12.10

Geschenk

Heute Nachmittag muss ich wider Erwarten nicht arbeiten.

Also ein entspanntes Heimkommen nach einem lebhaften Vormittag im Laden.

Es schneit. Draußen ist alles weiß und so still - ich liebe den Winter, wenn der Schnee kommt. Und mit dem weißen und so still fallenden Schnee bekommt das Dämmerlicht eine ganz andere Qualität - es ist jetzt gar nicht mehr so duster und schwer, sondern irgendwie behaglich und leicht.

Zeit, auf dem Sofa zu sitzen, die Adventskerze auf dem aus Zeitmangel völlig puristischen nur mit Kerzen und sonst nichts bestücktem Kranz anzuzünden und die Seiten aus dem Anderen Adventskalender nachzulesen - denn der wurde in diesem Jahr auch so spät bestellt, dass er erst gestern ankam.

Und - wie wunderbar - gleich am ersten ein Text darüber, dass der Advent manchmal eben ohne Deko und all die erwarteten und vermeintlich notwendigen Vorbereitungen einfach so beginnt. Und dass es manchmal Sinn macht, sich zu überlegen, auf was frau einfach nicht verzichten will und was eben doch ganz schmerzfrei ausfallen darf.

Genau so ist es in diesem Jahr bei uns.

Und der Kranz - nur Zweige und Kerzen - sieht überraschend gut aus. So gut, dass auch nicht mehr nachgeschmückt wird, wie ursprünglich geplant.


1 Kommentar:

  1. Wir haben schon seit Jahren einen schwedischen Glaskranz, in den wir jeden Advent neue Kerzen stellen. Er sieht auch sehr hübsch aus.

    Und einen unerwarteten freien Nachmittag, den muss man doch einfach genießen!

    Lieben Gruss, Brigitte

    AntwortenLöschen