16.6.17

Pfingstrosen

Lieblingsblumen.
Ich habe ein sehr früh blühende Sorte im Garten, dunkelrot und inzwischen schon längs verblüht. Aber wir hatten Glück, sie blühten eine ganze Woche ohne Regen und haben mein Herz erfreut.




Bei der Nachbarin blühen sie erst jetzt, große gefüllte zartrosa Blüten. Sie machte mir eine große Freude mit ein paar Zweigen, die jetzt in der Vase das Wohnzimmer schmücken und beduften.



Und dann ist auch noch die gewebte Pfingstrose fertig geworden. Die Schwiegertochter (ja, inzwischen war Hochzeit und ich schulde Bericht und Fotos...) wünschte sich eine gewebte Stola in rosa. Beim Zusammenstellen der Farben hatte ich sofort die Pfingstrosen im Kopf - und so ist die Stola jetzt eine Mischung aus verschiedenen Rosatönen, von kräftig bis zart. Teilweise habe ich das Garn selbst gefärbt, auf Pinta solid - eine Qualität von Pascuali und eine Mischung aus Merino, Ramie und Seide, griffig und mit zartem Schimmer. Von dibadu dazu gekauft habe ich eine Merino-Seide-Mischung in ganz zarten Rosatönen, die mir so einfach nicht gelingen wollten.



Beim Schären der Kette habe ich mich dann spontan dazu entschieden alle drei Farbtöne als Verlauf in die Kette zu bringen. Abgewebt habe ich dann ebenfalls in drei großen Blöcken. Das Ergebnis gefällt mir sehr gut, der Schal fällt wunderbar und schimmert ganz sanft. Die drei verschiedenen Farbtöne sind gut zu unterscheiden, es ist also kein Farbverlauf sondern eher sehr große Farbkaros. Ich hoffe der Empfängerin gefällt es - ich habe aber auch noch genug Material für ein zweites Modell.



Womit ich nicht zufrieden bin dieses Mal: der Rand ist teilweise etwas "schlabbrig", ich habe den Faden einfach manchmal zu locker eingelegt. Und: wieder einmal ist der Schal am Ende schmäler als zu Beginn. Ich will immer so wenig Webbreite wie möglich verlieren, webe also zu Beginn sehr aufmerksam und locker am Rand. Im webflow werde ich unaufmerksam und schneller und webe dichter  - schon ists passiert, ich werde auch schmäler, der Rand wird straffer. Das versuche ich auszugleichen - siehe oben, es wird schlabbrig. Meistens bekomme ich es inzwischen ganz gut hin und der Unterschied ist minimal - dieses Mal habe ich deutlich gepatzt, es ist mindestens ein Zentimeter. Und ich habe auch bei der Kette geschludert, sie war nicht ganz gleichmäßig gespannt - das macht sich halt auch immer bemerkbar...

Insgesamt betrachtet trotzdem eine schöne Stola finde ich.





1 Kommentar: