30.8.15

Eingekocht

Der Himmel ist schon Herbstblau und auch das Licht nicht mehr hochsommerlich. Aber die Temperaturen strafen Himmel und Licht Lügen - es ist sehr sehr heiß.
Der Himmel und das Licht locken - komm raus, lauf los, beweg dich.
Die Hitze lässt mich dann doch drinnen bleiben.

Ich gebe die Hoffnung nicht auf. Wir werden noch schöne Spätsommertage bekommen, mit diesem Himmel und diesem Licht und für mich verträglicheren Temperaturen.

Dann nutze ich eben drin die Zeit und verarbeite das spätsommerliche Obst - die diesjährige Zwetschgenernte und das Fallobst aus dem mütterlichen Garten.


29.8.15

Langsam

bin ich zu Zeit mit meinen Handarbeiten und auch nicht stetig bei der Sache. Manchmal sitze ich tatsächlich vor dem Fernseher und meine Hände ruhen. Und auch unterwegs habe ich oft weder Strickzeug noch Spindel dabei.

Also dauert es seine Zeit bis Projekt fertig werden - zumal ich ja trotzdem immer mehrere "am Laufen" habe.

Das Handspindelprojekt habe ich letzte Woche auf dem Spinntreffen fertig gesponnen. Im Lauf der Woche wurde immer mal wieder ein wenige gezwirnt - auch auf der Handspindel und mit Hilfe der Spindel-Lazykate von Matthes. Ich muss mir noch etwas überlegen, die Spindel ein wenig zu bremsen, aber im Prinzip funktioniert das wunderbar. Und heute gegen Abend, als die Sonne schon hinterm Dach verschwunden war habe ich die drei Mini-Stränge von Hand auf eine Nostepinne gewickelt (Premiere).

Ausgangsmaterial war dieser Kammzug Auenwald, BFL superwash, gefärbt von dibadu fürs Abo.


Ich habe ihn versponnen ohne zu teilen, einfach von Anfang bis Ende. Und während des Spinnens immer überlegt, ob ich mit einem einfarbigen Faden zwirne, schon damit ich eine größere Lauflänge erhalte und weil die Farben ja von ganz hell nach ganz dunkel reichen. Da wollte ich kein Mischmasch, aber auch nicht die klare Trennung, die navajo-play gebracht hätte. Letztendlich habe ich mich entschieden einen Farbverlauf zu versuchen indem ich immer ähnliche Farbabschnitte miteinander zwirne. Da die Singles auf mehrere Spindeln verteilt waren, war das gar nicht kompliziert. 

Das Ergebnis gefällt mir gut und es sind immerhin ca. 450 Meter geworden. Das reicht für ein kleines Tuch oder in Kombination mit einem einfarbigen Garn z.B. für den Endless Rainbow von Martin Behm.




23.8.15

Ausgelost

So, jetzt am Abend habe ich per Zufallsgenerator ausgelost. Es waren ja tatsächlich nicht so viele Teilnehmerinnen und ich danke allen fürs Teilnehmen und vorbei schauen auf meinem Blog.

Gewonnen hat:

Carolin 

Herzlichen Glückwunsch!




15.8.15

Verl*sung

Kein Bloggeburtstag und auch sonst keine besonderer Anlass.
Beim Bestellen des Heftes ist die Seite abgestürzt. Also noch mal bestellt - und dann kam das Ferienbuch zweimal hier an.



Eines verlose ich jetzt unter den Kommentierenden.

(Meine Leserzahl ist ja nicht soo groß - die Gewinn-Chancen sind voraussichtlich hoch...)

Ergänzung: Ein Datum wär ja auch nicht schlecht: bis zum 23.8. könnt ihr noch gewinnen indem ihr hier einen Kommentar hinterlasst.

Blitzlichter

Nach wochenlangem Hochsommer kam gestern Abend das (erlösende) Gewitter mit reichlich Regen. Es wird ja noch einigen Regen brauchen und auch Zeit, bis die Pflanzen sich erholen - aber in unserem gelben Rasen zeigen sich heute schon wieder ein paar grüne (Unkraut)Spitzen.

Ich habe mit einer gewissen Freude heute morgen eine lange! Hose aus dem Schrank geholt und sitze ohne zu schwitzen auf der Terrasse.

Der Beste Ehemann hat gestern Geburtstag gefeiert und wir haben ein uns bisher unbekanntes Lokal im Nachbarort ausprobiert.  Die Söhne teilten sich ein "Tomahawk-Steak" für richtige Männer - ein imponierendes Stück Fleisch an langem Knochen. Meine Dorade war ebenfalls riesig und hätte auch ohne Beilagen zum satt werden gereicht, die Ofenkartoffeln dazu waren allerdings so ausgezeichnet, dass ich sie nicht liegen lassen konnte.


Der Mittlere Sohn ist nach einer Woche "Heimaturlaub" heute Richtung Berlin aufgebrochen, der Jüngste Sohn fährt morgen nach Italien.

Es dauert noch einen guten Monat bis zu unserem Urlaub. Das Reiseziel steht endgültig fest und ich habe mich heut schon mal eingelesen und eine vorläufige Route entworfen. Vorfreude!
(Und wer noch Tipps hat, was wir unbedingt sehen sollten - her damit. Fürs am-Meer-sein wär eine Adresse toll...)


Endlich habe ich mal wieder gesponnen ohne dass Fasern an meinen Fingern kleben blieben.

Die Tomaten werden rot und ich habe schon die ersten geerntet. Sonnengereift schmecken sie einfach am Besten.



6.8.15

Sommerloch

Hier im Süden bleibt der Sommer - nach einer kurzen Etappe mit kühleren Tagen ist es jetzt wieder richtig heiß. Ich freue mich, wenn ich frei habe und kann dann vormittag im Schatten auf der Terrasse genießen und ausgiebig Siesta im kühlen aus machen.
Arbeiten ist allerdings schweißtreibend. Nicht dass die Tätigkeiten körperlich so anstrengend wäre.  Die Bibliothek heizt sich aber so sehr auf, dass wir dauerschwitzen. Ich sitze mit Fächer und einem Krug Wasser am Arbeitsplatz, die Arme kleben am Schreibtisch und wenn ich aufstehe und Kunden ans Regal begleite hoffe ich immer, dass meine Rückseite nicht gänzlich durchnässt ist.

Unverhofft habe ich zwei Tage frei.
Denn letzten Freitag habe ich es geschafft in ein Stück Grillkohle zu treten. Das beschert mir nun eine richtig dicke Brandblase auf der Fußsohle - ich kann nicht auftreten. Fuß hochlegen und abwarten sagte der Doc gestern, den ich das Malheur besichtigen ließ. Also bleib ich jetzt mal daheim, leg den Fuß hoch und genieße den Sommer.

19.7.15

Streifzug

Verschenkt habe ich einen geführten Streifzug durch Maxvorstadt mit der Autorin Heidi Rehn. Näheres könnt ihr auch auf der verlinkten website nachlesen. Kurz gesagt bietet sie zu ihrem neu erschienenen Roman Tanz des Vergessens einen Spaziergang durch den Stadtteil von München, in dem ein Teil des Romans spielt. Sie erzählt dabei lebendig und mit profundem Wissen von der Geschichte in den Jahren 1919 bis 1924, führt an Schauplätze des Romans, beschreibt wie und warum sie Eingang in die Erzählung gefunden haben, liest Stellen aus dem Roman vor. Der Weg ist nicht sehr weit, der Spaziergang dauert nicht ganz zwei Stunden - aber wir waren nicht die ganze Zeit laufend unterwegs sondern sind auch viel stehen geblieben und haben zugehört.

Ich habe noch keinen Roman der Autorin gelesen, über diesen Streifzug bin ich in der SZ gestolpert - es war eine gute Empfehlung und hat der Freundin und mir viel Spaß gemacht. Und auch Lust, das Buch zu lesen (das ich mit dem Streifzug verschenkt habe - ich darf es mir bestimmt ausleihen.)

Wochenende

Immer noch ist es heiß heiß heiß. Aber zumindest war es die meisten Tage nicht so feucht-heiß und das vertrage ich einfach besser. So war mir zwar heiß und schwitzig aber nicht schwindlig.
Richtig Sommer eben.

Zum Radfahren ist es mir allerdings zu heiß und sonnig. Ich müsste immer in der größten Mittagshitze auf sonnigen Straßen von einem Arbeitsort zum anderen fahren - das sind doch über 10 km. Ich bin zu sonnenempfindlich dafür. Schade, denn morgens und abends wäre es einfach wunderschön.

Jetzt am Wochenende wechselte es allerdings zu feuchtheiß und schwül. Da genieße ich dann vormittags die schattige kühle Terrasse auf der Westseite des Hauses und bleibe über Mittag lieber drin.

Der Garten erfreut mich jetzt nicht mehr mit Himbeeren, aber mit herrlich blühender Hortensie und Funkie.




Die zweite Woche Tour de Fleece machte die zweite Spule voll - immerhin. Und ich habe begonnen zu  Zwirnen - da habe ich mich schon die ganze Woche drauf gefreut. Das fertige Garn gefällt mir auf der Spule schon gut. Endgültig zeigt es sich ja immer erst wenn es gewaschen ist und locker im Strang liegt, doch ich denke es wird richtig schön. Ob es sich allerdings für den Hanami-Shawl eignet für den ich es geplant hatte wird sich zeigen müssen. Es könnte zu unruhig sein sowohl in den Farben als auch von der Struktur her.




Im April begonnen, vorgestern fertig gestellt - wie können ein paar so kleine Söckchen (Größe 26) nur so lange auf den Nadeln liegen bleiben! 


Dann gibt es noch ein Bild vom Abschieds- und danke-für die Einladung-Strauß, den das Team gestern der Chefin überreichte - ich finde den wunderschön!


Und eines von meinem heutigen Mittagessen: Glasnudelsalat mit Erdbeeren und Hähnchenfleisch (Ersatz für nicht vorhandene Garnelen). Unglaublich wohlschmeckende Kombination von Koriander, Ingwer und Erdbeeren - sehr überraschend und eine Wiederholung wert.



12.7.15

zwölf von zwölf - a lazy sunday

Nach vielen Monaten mal wieder ein Beitrag zu 12von12 


Aufstehen und erst mal gießen

Die Ochsenherztomaten - in diesem Jahr richtig viele

tägliche Himbeerernte - es werden weniger

Tour de fleece - 1. Spule 

halbes Stündchen spinnen

und dann Frühstück mit dem Besten Ehemann und Lektüre

Liegestuhlen im Baumschatten mit Lektüre

ein bisschen Arbeit - Rechnung schreiben, den morgigen Vormittag vorbereiten

andere Lektüre, anderes Faserhobby

Die Pfefferminzschwemme nutzen - Sirup gekocht

Noch schnell die Wäsche abnehmen

und los zum Singen





on Tour 2

Am 4. Juli, gleichzeitig zur Tour de France, startete auch in diesem Jahr wieder die Tour de Fleece. Ich fahr auch diese Jahr wieder mit, im Team Spinnernetz. Dort ist es wunderbar entspannt und ich fühle mich nicht unter Druck.
Vorgenommen habe ich mir den neulich kardierten Berg Batts zu verspinnen


Erster Tag

Weitere Aufgaben für die Zeit:
Das eine oder andere aus dem Spinners Book of Garn Design ausprobieren.
Auf der supported Spindel üben.

Inzwischen habe ich 5 Batts versponnen, eine Spule ist voll, die zweite begonnen. Ich habe an zwei Tagen gar nicht gesponnen, weil ich schlicht quasi gar nicht daheim war und die Handspindel nur mit mir rumgetragen habe. Auch aus dem Buch habe ich noch nichts probiert.

Neben der Hitze, die mich letzte Wochenende wirklich gelähmt hat und die Fasern einfach nur an meinen Fingern kleben ließ, macht mir meine unwillige Brustwirbelsäule grad ein bisschen einen Strich durch die Rechnung. Am Freitag saß ich  mal mehr als eine Stunde am Spinnrad und büße das auch heute noch mit Schmerzen und einer gewissen Immobilität. Ich werde meine Spinnzeit am Rad also ein wenig zeitlich beschränken - schade, denn es lockt mich grade sehr und ich bin schon so gespannt aufs Zwirnen und wie das fertige Garn wohl aussehen wird. Ursprünglich war es ja für einen bestimmten Schal gedacht - ich bin gar nicht mehr sicher, ob es dafür nicht zu unruhig wird.

on Tour 1

Ohne Gejammer über oder Rechtfertigung wegen der langen Blogpause zeige ich euch einfach ein paar Bilder von unserem Kurzurlaub am Attersee. Es war wie immer sehr sehr schön und dieses Mal hatten wir auch  wieder tolles Wetter - es war so richtig Hochsommer. Trotz großer Hitze haben wir uns zu zwei Wanderungen und einem Stadtausflug nach Linz aufgerafft - aber der letzte Tag war dann Terrassien im Schatten mit Blick auf den See.


Rund um den Fuchses - eine lohnenswerte Wanderung. Nächstenmal mit Badeanzug im Rucksack...

Linz




Auf dem Westweg Richtung Unterach - Sommerfrische!

Zum ersten Mal mit dem Dampfer über den See - Blick nach Südwesten

Der Vollmond erklimmt den Gipfel des Höllengebirges