12.10.14

Einladung


Singend

ins Wochenende um den Stücken fürs Konzert den letzten Schliff zu geben. Und wieder kollidierte der Wollmarkt in Vaterstetten mit einem anderen wichtigen Termin, seufz. Aber auf dem Heimweg von Miesbach fuhr der Beste Ehemann dann einen Schlenker über Vaterstetten und begleitete mich halbscharig interessiert über den Markt.

Ich wollte unbedingt zum Stand von DyeForYarn und endlich mal die Garne befühlen. Voll wars am Stand, aber ich habe alles mal beschmeichelt und mir einen Strang Merino/Silk in herrlichem Petrol gegönnt. Plan: ein Paar Handschuhe für mich.

Beim Schlendern dann zwei Mädchen gezeigt, was aus den schön geflochtenen bunten Kammzügen wird - die Spindel ist zur Zeit immer mit dabei. Eine der beiden war gleich ganz interessiert und ihr Vater muss wohl einen Kammzug kaufen und beim Spindelbasteln helfen.

Ich habe mir auch noch eine neue Spindel gegönnt - Herr Locke hat mich sein verbliebenes Spindelsortiment ausprobieren lassen. Es war ein sehr netter Austausch mit ihm und mir gefällt, dass seine Spindeln all aus einheimischen Hölzern sind. Mitgenommen habe ich dann eine Fußspindel aus Ahorn- und Robinienholz. Sie läuft wunderbar und ist mit 32g ein Mittelgewicht.



Motto-Backwerk

zum Star-Wars-Day in der Bibliothek.







23.9.14

Salzkammergut im Regen

Unser Urlaub endete im bekannten Quartier am Attersee. Wir freuten uns aufs Frühstück auf der sonnigen Terrasse mit Blick über den See - weit gefehlt. Terrasse und Balkon blieben uns verwehrt - es war kalt und hat ausdauernd geregnet. Erst am Abfahrtstag wurde das Wetter besser. Manchmal konnten wir nicht einmal das andere Seeufer sehen. Reichlich Zeit zum Lesen und Spinnen.

Schade für meine Mutter. Sie hat uns ein paar Tage begleitet und wir wollten so gern mit ihr die schönen Eindrücke teilen - so blieb vieles im Nebel. Aber wie wir hat sie die Gastfreundschaft des Hauses sehr genossen.

Einige Bilder habt ihr schon unter 12von12 gesehen, hier nur noch zwei Seebilder ganz unterschiedlicher Stimmung.

und dann gab es doch ein bisschen Abendsonne 

aber der nächste Morgen hüllte alles in Nebel

Die Gärten

Vor ein paar Tagen wollten die Bilder der Gärten von Trautmannsdorff sich einfach nicht hochladen lassen. Also neuer Versuch...

Wir haben Stunden dort verbracht - auch der Beste Ehemann, der eigentlich maximal eine Stunde bleiben wollte. Faszinierend schön!

Spinnennetz in Bambusrohr

Ist das einen Bananenblüte?




im Hexengarten

auch Hexengarten





Kapernblüte - bezaubernde Schönheit



Eva mit Paradiesapfel


Lotus - verblüht

19.9.14

Südtirol

Nach einer Woche Toskana verweilten wir auf dem Heimweg noch eine paar Tage in Südtirol. Die erste Nacht verbrachten wir in St. Pankratz im Ultental - ein wirklich wunderschönes Tal. Ganz im Talschluss bei St. Gertraud kann man ziemlich hoch hinauf fahren zum Weißenbrunner Stausee. Von dort aus nahmen wir einen Panorama-Weg - im Wanderführer als leichte Familientour beschreiben, was mich beinahe dazu verleitet hätte, mit den normalen Halbschuhen loszugehen. Was war ich froh, doch die Bergschuhe angezogen zu haben, sonst wäre es wirklich schwierig geworden. Ein schöner Weg, im Aufstieg und auf der Höhe ganz einsam, erst beim Abstieg trafen wir auf andere Wanderer. Herrlich Aussichten auf die umliegenden Berge und den See, der ganz blaugrün zu uns herauf leuchtete. Eine kleine feine Tour von der wir zeitig am Nachmittag wieder im Tal waren und uns in Dorf Tirol ein neues Quartier suchen konnten.





Die Nähe zu Meran war den Gärten von Trautmannsdorff geschuldet - ich wollte die schon lang mal besuchen. Der Beste Ehemann war ein wenig skeptisch - letztendlich haben wir beide mit großer Freude dort über fünf Stunden verbracht!

17.9.14

Toskana

Es sieht ja hier so aus, als würde ich von einem Urlaub in den anderen fallen. Aber nein, zwischen Amrum und Toskana lagen arbeitsreiche Wochen, in denen einfach kaum gebloggt wurde.

Die Toskana-Reise führte uns nach Pomarance (Gegend von Volterra), wo wir vor sieben Jahren schon einmal einen Urlaub mit dem Jüngsten Sohn und dessen Freund verbracht haben. Diesmal fuhren wir mit drei anderen Paaren, mit denen wir übers Jahr so eine Art Kochclub teilen.

Im Vorfeld spannend für mich, denn im Urlaub will ich am Liebsten so ganz mein Ding machen, mich möglichst nicht abstimmen müssen und eine gute Balance zwischen Unternehmungen und Nichtstun finden. Aber das hat wunderbar geklappt. Wir waren wieder in dem wunderschönen Haus, das einem der Paare gehört und das groß genug ist, dass wir alle reichlich Schlafplatz und Badplatz hatten (3 Bäder, 6 Schlafzimmer...). Im Garten wuchsen uns Trauben und Feigen förmlich in den Mund. Das Wetter verwöhnte uns mit nicht zu heißen und überwiegend sonnigen Tagen, obwohl es auch zweimal regnete und ein heftiges Gewitter gab.

Wir haben viel gefaulenzt, ein paar Ausflüge gemacht und richtig gut gegessen.

Doraden mit frischem Lorbeer -mhmmm!

Feigen - so aromatisch und süß

Nicht San Galgano, aber auch eine Kirchenruine
und daneben ein Engel im Baum

Sonnenuntergänge - hier sieht man das immerhin 40km entfernte Meer glitzern. Klare Suche bei einer Art kaltem Föhn. Dieser hier von Montegemoli aus.

und hier unmittelbar hinterm Haus
Bildunterschrift hinzufügen


Unterwegs durch die Landschaft rund um Pomarance - mit aufziehendem Gewitter
Auch hier wieder ein weiter Blick aufs Meer und eine Insel - kann das tatsächlich Elba sein?




In Sassa - klebt auf einer Hügelspitze und mindestens ein Drittel der Häuser steht leer.
Sassa
San Gimignano - erst mal nervige Touristenflut
aber abseits der Hauptstraße wurde es ganz schnell still - am Platz vor dem Augustiner-Kloster...
...nehmen wir gern einen Cafe oder auch einen Campari oder Martini.
Blick übers Land von der Burg aus

Gegen Abend wurde es dann eh leer...












12.9.14

Zwölf von Zwölf im September

Nach einer Blogpause eignet sich doch ein 12 von 12 aus dem Urlaub ausgezeichnet zum Wiedereinstieg.

Aufstehen mit Regengeprassel auf dem Dach. Ausblick über den See - verhangen.

An den gedeckten Frühstückstisch setzen.

Bei dem Regen erst mal drin bleiben und spinnen...

Dann fahren wir Herrn Klimt besuchen. Kleine feine Dokumentation über seine Sommerfrische(n).







Kleines Mittagessen im Kaffee Klimt - leider auch indoor - aus Gründen...

Kein Regen mehr! Spaziergang am See, Klimt-Themenweg. Mit Schwan.

Schnell die Aussicht genießen. Wer weiß was das Wetter morgen bietet.

Dort eine Raupe entdeckt und beim Fressen beobachtet.

Abendblick über den See - mit Sonnenstrahlen!

Und das Abendessen...

Mehr Bilder wie immer hier.

(Landleben - hier ist alles ein bisschen langsamer, welch ein Genuß - außer Frau wartet auf das Hochladen von 12 Bildern...)