19.9.14

Südtirol

Nach einer Woche Toskana verweilten wir auf dem Heimweg noch eine paar Tage in Südtirol. Die erste Nacht verbrachten wir in St. Pankratz im Ultental - ein wirklich wunderschönes Tal. Ganz im Talschluss bei St. Gertraud kann man ziemlich hoch hinauf fahren zum Weißenbrunner Stausee. Von dort aus nahmen wir einen Panorama-Weg - im Wanderführer als leichte Familientour beschreiben, was mich beinahe dazu verleitet hätte, mit den normalen Halbschuhen loszugehen. Was war ich froh, doch die Bergschuhe angezogen zu haben, sonst wäre es wirklich schwierig geworden. Ein schöner Weg, im Aufstieg und auf der Höhe ganz einsam, erst beim Abstieg trafen wir auf andere Wanderer. Herrlich Aussichten auf die umliegenden Berge und den See, der ganz blaugrün zu uns herauf leuchtete. Eine kleine feine Tour von der wir zeitig am Nachmittag wieder im Tal waren und uns in Dorf Tirol ein neues Quartier suchen konnten.





Die Nähe zu Meran war den Gärten von Trautmannsdorff geschuldet - ich wollte die schon lang mal besuchen. Der Beste Ehemann war ein wenig skeptisch - letztendlich haben wir beide mit großer Freude dort über fünf Stunden verbracht!

17.9.14

Toskana

Es sieht ja hier so aus, als würde ich von einem Urlaub in den anderen fallen. Aber nein, zwischen Amrum und Toskana lagen arbeitsreiche Wochen, in denen einfach kaum gebloggt wurde.

Die Toskana-Reise führte uns nach Pomarance (Gegend von Volterra), wo wir vor sieben Jahren schon einmal einen Urlaub mit dem Jüngsten Sohn und dessen Freund verbracht haben. Diesmal fuhren wir mit drei anderen Paaren, mit denen wir übers Jahr so eine Art Kochclub teilen.

Im Vorfeld spannend für mich, denn im Urlaub will ich am Liebsten so ganz mein Ding machen, mich möglichst nicht abstimmen müssen und eine gute Balance zwischen Unternehmungen und Nichtstun finden. Aber das hat wunderbar geklappt. Wir waren wieder in dem wunderschönen Haus, das einem der Paare gehört und das groß genug ist, dass wir alle reichlich Schlafplatz und Badplatz hatten (3 Bäder, 6 Schlafzimmer...). Im Garten wuchsen uns Trauben und Feigen förmlich in den Mund. Das Wetter verwöhnte uns mit nicht zu heißen und überwiegend sonnigen Tagen, obwohl es auch zweimal regnete und ein heftiges Gewitter gab.

Wir haben viel gefaulenzt, ein paar Ausflüge gemacht und richtig gut gegessen.

Doraden mit frischem Lorbeer -mhmmm!

Feigen - so aromatisch und süß

Nicht San Galgano, aber auch eine Kirchenruine
und daneben ein Engel im Baum

Sonnenuntergänge - hier sieht man das immerhin 40km entfernte Meer glitzern. Klare Suche bei einer Art kaltem Föhn. Dieser hier von Montegemoli aus.

und hier unmittelbar hinterm Haus
Bildunterschrift hinzufügen


Unterwegs durch die Landschaft rund um Pomarance - mit aufziehendem Gewitter
Auch hier wieder ein weiter Blick aufs Meer und eine Insel - kann das tatsächlich Elba sein?




In Sassa - klebt auf einer Hügelspitze und mindestens ein Drittel der Häuser steht leer.
Sassa
San Gimignano - erst mal nervige Touristenflut
aber abseits der Hauptstraße wurde es ganz schnell still - am Platz vor dem Augustiner-Kloster...
...nehmen wir gern einen Cafe oder auch einen Campari oder Martini.
Blick übers Land von der Burg aus

Gegen Abend wurde es dann eh leer...












12.9.14

Zwölf von Zwölf im September

Nach einer Blogpause eignet sich doch ein 12 von 12 aus dem Urlaub ausgezeichnet zum Wiedereinstieg.

Aufstehen mit Regengeprassel auf dem Dach. Ausblick über den See - verhangen.

An den gedeckten Frühstückstisch setzen.

Bei dem Regen erst mal drin bleiben und spinnen...

Dann fahren wir Herrn Klimt besuchen. Kleine feine Dokumentation über seine Sommerfrische(n).







Kleines Mittagessen im Kaffee Klimt - leider auch indoor - aus Gründen...

Kein Regen mehr! Spaziergang am See, Klimt-Themenweg. Mit Schwan.

Schnell die Aussicht genießen. Wer weiß was das Wetter morgen bietet.

Dort eine Raupe entdeckt und beim Fressen beobachtet.

Abendblick über den See - mit Sonnenstrahlen!

Und das Abendessen...

Mehr Bilder wie immer hier.

(Landleben - hier ist alles ein bisschen langsamer, welch ein Genuß - außer Frau wartet auf das Hochladen von 12 Bildern...)

5.7.14

Neue Schätze

Wieder einmal konnte ich den wunderbaren Färbungen von Melanie nicht widerstehen. Und dann hatte ich diese Mal auch noch das große Glück, bei der Verlosung zwei traumhafte Kammzüge zu gewinnen - vielen Dank Melanie, für deine großzügige Verlosung!

Strandspaziergang - mit Tencel

Grün - BFL und Seide

Wassernixen - BFL und Seide

der Gewinn - BFL und Tencel

Spinn-Sport

Heute beginnt die Tour de France - und für viele Spinnerinnen parallel dazu die Tour de Fleece. Ich werde dieses Jahr auch daran teilnehmen und das ist meine persönliche Herausforderung:


Vor zwei Jahren habe ich begonnen, diesen Kammzug von Melinoliesl auf der Spindel zu spinnen. Weit bin ich bisher nicht gekommen - die Spindel liegt und liegt in ihrem Korb. Jetzt will ich jeden Tag daran arbeiten und im besten Fall den ganzen Kammzug wegspinnen.


4.7.14

Wolliges

Ich habe erstaunlich wenig gestrickt und gesponnen im Urlaub - mein Spinnrad war mitgereist und auch aufgebaut, aber ich habe es glaube ich auf kaum 4 Stunden Spinnen gebracht. Und das Strickzeug war zwar immer im Rucksack mit dabei, aber es war meistens viel zu ungemütlich kalt für längere Sitzpausen.
Gerat noch rechtzeitig zum Mitnehmen wurde ein leichter Sommer-Cowl fertig, gestrickt aus einer gut abgelagerten Drachenwolle - eine Mischung aus Wolle, Ramie und Seide. Viele Löcher und trotzdem angenehm warm - ich konnte ihn gut brauchen und habe ihn im schon Urlaub viel getragen.

Das Modell heißt Montego-Bay-Scarf  - ich habe die Fransen weggelassen und den Schal zum Cowl geschlossen.



Und ein Paar Socken - ganz einfache Stinos - die die unglaubliche Zeit seit März gebraucht haben um fertig zu werden. Immerhin sind sie Größe 44/45...


Fertig gesponnen - eine weitere Aquarius-Färbung von Adoptivwolle, Qualität Southdown. Die Farbe ist einzigartig schön türkis, die Wolle aber viel weniger kuschlig als die anderen Aquarius-Varianten...