31.3.12

Der März

- und schon vorbei. Die Zeit rinnt mir grad durch die Finger, Tag an Tag, Woche an Woche. Und wenn ihr mich jetzt fragt - was war so im März? Dann weiß ich gar nicht so recht, was ich schreiben soll -

Ich habe zwei Kurse mehr gehalten als sonst. Die Planung für die nächsten Monate gemacht. In der Bibliothek war so richtig viel zu tun nach der Wiedereröffnung. Im Käsladen ausgeholfen.

Etwas lustlos an der Alpaka-Wolle gesponnen, mit viel Freude die ertauschten Seiden-Hankies versponnen.



Zwei Paar Socken fertig gestrickt und an den alten Projekten so ein bisschen weiter genadelt. Die Trachtenstrümpfe für den Ältesten Sohn mit Elan in Angriff genommen - die warten jetzt auf eine Anprobe, bevor es weiter gehen kann.

Ein weiteres Paar Paraphernalia aus Gründl Hot Socks


Wenig gekocht, wenig gebacken.

Vorgarten aufgeräumt - Weide geschnitten und von toten Ästen befreit, die noch stehenden Rest des Herbstes endlich abgeschnitten, das Beet von Laub befreit. Auch dieses Jahr seit die Pulsatilla vielversprechend aus - ich bin gespannt, ob sie auch endlich mal blühen wird. Im Garten hinterm Haus: Die Rosen sehen leider nicht so gut aus, da sind noch nicht wirklich neue Triebe zu sehen. Baldrian, Himbeeren, Hortensien wachsen aber. Und die vielen Schneeglöckchen sind verblüht.

Gelesen. Steinhöfels "Rico, Oskar..."-Bücher - und mich dabei sehr amüsiert. Und "Das Mädchen mit den gläsernen Füßen" von Ali Shaw - das Buch ist so düster und irgendwie hoffnungslos, dass ich mehrfach versucht war, nicht weiter zu lesen. Bis zum Ende wenig lichte Stellen. Ein ernstes Buch, in dem sich wenig Leichtigkeit findet. Sehr fantasievoll, ungewöhnliche Ideen und Bilder, fern von den üblichen Fantasy-Romanzen, gut geschrieben -trotzdem bedingte Empfehlung wegen der von mir gefühlten Hoffnungslosigkeit.

Gehört. Mehrere Podcasts und zwei Hörbücher, deren Titel ich schon wieder vergessen habe. Im Kopf geblieben aber die Aufnahme einer Lesung mit Axel Prahl und Jan Josef Liefers und Texten von Mark Twain: "Wenn man bedenkt, dass wir alle verrückt sind" - kann ich sehr empfehlen. Macht Lust auf mehr Mark Twain, eindeutig.

Ein Wochenendtrip nach Südtirol.



 Martell-Tal,  Zufritt-See













Glurns


(Und noch eine blöde und auf die Gelenke schlagende Erkältung fast hinter mich gebracht - braucht kein Mensch, und schon gar nicht bei dem herrlichem Wetter und auf dem Weg in den Wochenendurlaub.)

Außerdem schauen wir jetzt nicht mehr Kabel sondern Entertain - tolle Bildqualität. Und Aufnehmen ist damit so einfach, dass auch ich es eifrig nutze. Vor allem die Funktion "Serienaufnahme" hat es mir angetan. The Closer und Private Practice gleichzeitig und Mittwoch abends, an dem ich Tanzen gehe? Kein Problem mehr - auf Wochen im voraus programmiert und jederzeit abrufbar. (Dafür steigt das Internet immer wieder mal aus seit der Umstellung, aber das lässt sich hoffentlich mit einem neuen speed-port regeln...)

1 Kommentar:

  1. Also, da war doch jede Menge los im März. Liest sich so spannend! Und das Ganze begleitet von lauter schönen Fotos!

    Wünsch dir eine etwas entspannte Karwoche - hoffentlich, Brigitte

    AntwortenLöschen