15.12.15

Weihnachtsgebäck

Wir essen gar nicht so viele Plätzchen. Genau genommen sind von den bisher gebackenen kaum welche in Mund und Magen gewandert. Trotzdem - Advent ohne Backen geht gar nicht. Und wenns nur ein paar wenige sind - Teig machen, Nüsse mahlen, hantieren mit Nudelholz und Ausstechformen, die Wärme vom Ofen und der unvergleichliche Duft nach gerösteten Nüssen und Gewürzen - für mich ein unverzichtbarer Bestandteil der Vorbereitung auf Weihnachten. 

Diese Jahr habe ich mit altbewährtem begonnen und teile mal zwei Lieblingsrezept mit euch: 

Haselnussringe aus dem Backschatz meiner Oma - ich backe sie als Sterne und Herzen und sie sind für uns das, was in anderen Familien die Butterlätzchen sind, verziert mit Zucker und bunten Streuseln.



Rezept:
250g Butter
250g Zucker + Vanillezucker
1 Ei
125 geriebene Haselnüsse

Aus den Zutaten einen Mürbeteig herstellen. Einige Stunden kalt stellen.
Teig (messerrückendick) auswellen und Ringe (oder Stern) ausstecken. Mit grob gehackten Haselnüssen und/oder Hagelzucker bestreuen (oder bunten Zuckerstreuseln)
Bei Mittelhitze goldgelb backen.


Schokoladenbrot gehört seit meiner Schulzeit zum Repertoire - das sind jetzt schon fast vierzig Jahre! Das Rezept kommt von der Frau meines Musiklehrers, bei dem wir nach intensiven Chorproben hin und wieder privat in der Küche saßen und verköstigt wurden. Die intensiv schokoladigen und saftigen Würfel waren bei uns allen damals ausgesprochen beliebt und fehlen seither in keinem Jahr auf dem Plätzchenteller. Weil sie so feucht sind brauchen sie ein wenig Aufmerksamkeit bei der Aufbewahrung - es ist tatsächlich schon passiert, dass sie in der Blechdose geschimmelt sind! Devise also: schnell genug aufessen - was wahrlich kein Problem ist.


Rezept:
6 Eier
250g Zucker
250g Butter
250g geriebene Mandeln
250g geriebene Schokolade
100g Mehl
Kuvertüre zum Glasieren

Eier, Zucker, Butter schaumig rühren. Schokolade, Mandeln und Mehl unterrühren (bei mir auch ein paar Weihnachtsgewürze nach Lust und Laune, evtl. auch einen Schuss Rum).

Teig auf ein gut gefettetes Blech streichen. Bei 150° ca. 20 Min. backen. Noch warm glasieren und anschließend in Streifen schneiden.

Heute war noch mal große Backorgie. Mit Unterstützung von meiner Mutter - die sonst gar nie mehr bäckt, aber Lust hatte es mal wieder zu tun - entstanden Spritzgebäck, Florentiner, eine Art Zimtsterne in Streifenform und (mein absolutes must have) Linzer Sternchen. Lecker!







1 Kommentar:

  1. Ist bei uns ebenso - aber einige wenige werden doch gebacken und auch geliebt. Schokoladenbrot lieben alle, aber, wie du es sagst, es besteht die Gefahr des Schimmelns, wenn man sie nicht zügig isst. Es ist ein Rührteig.

    Viel besser aufbewahren lassen sich die Haselnussringe! Wenn sie es denn schaffen.

    Wünsch dir ein frohes Fest, Brigitte

    AntwortenLöschen