26.2.13

Verschneiter Dienstag

auf dem Sofa...

Jetzt habe ich noch einmal eine dicke Erkältung eingefangen und mir für heute einen Schweige- und Ausruhtag verordnet.

Draußen schneit und schneit es.
Der Jüngste Sohn hat Fahrstunde - dreistündige Überlandfahrt. Da lernt er gleich Fahren bei ungünstigen Bedingungen. Die Theorieprüfung hat er gestern bereits erfolgreich abgelegt und die praktische Prüfung folgt am 11.3. Er hat seine Fahrstunden ganz schnell durchgezogen und wird dann noch knapp zwei Monate von uns begleitet fahren, bevor es ganz selbständig geht. Er ist schon voller Vorfreude und - genau wie wir - sehr froh, dass der kleine Rote doch noch zu reparieren war. (Seit letzter Woche haben wir ihn auch wieder und er glänzt wie nur. Nur die Kupplung muss noch mal nachjustiert werden, die führt ein bisschen ein Eigenleben...)

Weil es so schneit verschiebe ich schon wieder das Fotografieren. Inzwischen ist der Swallowtail fertig gestrickt und gespannt - ein zartes lila Gespinst. Die Socken fürs Ostersockenwichteln sind bereits zur Hälfte fertig. Das gewählte Garn verstrickt sich wunderbar, das Muster flutscht nur so über die Nadeln - ich hoffe es wird meiner Wichtelpartnerin gefallen.

Staffel eins und zwei von Downton-Abbey habe ich mittlerweile angeschaut - und bin der Serie verfallen. Hoffentlich erscheint die dritte Staffel bald auf Deutsch, denn in der englischen Version verstehe ich leider weniger als die Hälfte - das macht keinen rechten Spaß.

Und fleißig gehört habe ich auch in den letzten Tagen:
Teabag von Henning Mankell, gesprochen von Stefan Wilkening. Das hat mir ausgezeichnet gefallen, sowohl Text als auch Sprecher, der in gewohnt hervorragender Weise liest. Die Geschichte ist kurz gesagt sowohl ein satirischer Blick auf den Literaturbetrieb als auch ein wirklich ernstzunehmender Beitrag zu Leben und Geschichte von Flüchtlingen.
Teufelszahl von Jörg Kastner, gelesen von Erich Räuker. Schon spannend, aber auch irgendwie eine krude Geschichte. Mystery-Thriller ist allerdings auch kein Genre, das ich oft höre oder lese. Der Titel war ein gratis-download, so landetet er in meiner Bibliothek. Und war wie gesagt ganz spannend zu hören, ist auch gut vorgetragen. Dieser Mystery-Anteil mit Dämonen und Exorzismus ist einfach nicht so mein Ding. Die Sprache ist recht schlicht.

Was ich so gelesen habe findet ihr auf meiner Seite Gelesen, allerdings ohne Kommentar dazu. Besonders beeindruckt haben mich von den in diesem Jahr bereits gelesenen Büchern die beiden Jugendromane: "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" und "Es war einmal Indianerland".

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen