5.5.16

Weben Tag 1 - kurzer Bericht

Wir sind schon ganz früh aufgestanden und losgefahren - und hatten eine fast leere Autobahn und eine wunderbare Fahrt nach Sindelfingen. Die kleine Stadt wie ausgestorben und wir fanden erst mal gar keine Café um noch zu Frühstücken. Also doch gleich ins Hotel und dort schnell gefrühstückt.
Und dann wars auch schon Zeit für die Webschule, die nur 7 Min. entfernt vom Hotel ist.

Wir sind zu sechst im Kurs - fünf Frauen und ein Mann. Wir sind alle echte Anfänger, auch wenn einige bereits einen Webstuhl zu Hause stehen haben.
Zuerst bekamen wir einen Rundgang durch das kleine Museum. Dabei wurden auch gleich viele Fragen zur Technik der Webstühle beantwortet.

Und dann durften wir gleich selbst tätig werden. Farben aussuchen für das Webstück. Wir weben nur einen schmalen Streifen - schließlich sollen wir nicht alle Tage mit Kette schären und bäumen verbringen. Also drei Farben für eine Kette mit ca. 150 Fäden und 3,5 Metern Länge.


Dann ging ans Schären - auf einem Schärbaum. Meiner war ein wenig widerspenstig und wollte sich nicht so recht drehen, ich musste also ziemlich viel schubsen. Ich will nicht wissen wie lange es dauert eine 10-Meter-Kette mit 800 Fäden zu schären - das dürfte selbst mit so einem Komfort-Werkzeug reichlich Geduld brauchen. Auch so verging schon Zeit bis wir alle fehlerfreie Fadenkreuze alle Fäden auf dem Schärbaum hatten.




Nächster Schritt: Fadenkreuze fixieren, Kette an den Schlaufen und im Verlauf abbinden. Anschließend abhäkeln. Das ging recht fix. 

Und jetzt erst an den Webstuhl. Ich webe auf einem Modell von Traub. (Im Werkraum habe ich einen richtig kleinen Webstuhl entdeckt, der würde glatt in mein Zimmer passen...).
Das Aufbäumen muss ich mir später selber noch mal in die einzelnen Schritte zerlegen. Jedenfalls ist es tatsächlich äußerst hilfreich das zu zweit zu machen, damit die Kette gleichmäßig gespannt ist. 
Was mir auf die Schnelle zum Aufbäumen einfällt: sorgfältig arbeiten und lieber alle Handgriffe zweimal kontrollieren. 

Die Kettenden sind auf dem Reedekamm verteilt - und seht ihr den Fehler? Da hab ich doch glatt ein Fach ausgelassen... War zum Glück leicht und schnell zu korrigieren.

Fadenkreuz fixiert

Morgen geht es weiter - Litzen fädeln, Tritte anbinden. Wir werden alle Köperbindung weben. Zuerst war ich enttäuscht, ich wollte doch so gern schön "richtige" Muster weben. Mittlerweile denke ich Köper ist vermutlich Herausforderung genug.

Ich werd jetzt die einzelnen Schritte noch mal nachlesen und mich ein wenig sortieren.


1 Kommentar:

  1. Dein Bericht hat mir gut gefallen. Eine schöne Schilderung einer wirklich schönen Arbeit!

    Liebe Grüße, Brigitte

    AntwortenLöschen