10.1.17

Ein guter Beginn

Das Jahr startete wie es aufhörte - ruhig und ziemlich gelassen.

Der Beste Ehemann und ich feierten allein. Dieses Jahr nicht mit großem Menu und festlicher Kleidung sondern mit einem Auflauf aus dem Ofen, gemütlichem Sofa-Kuschel-Gewand und ab 22.00 Uhr mit James Bond aus der Konserve. Dabei bin ich dann eingeschlafen und pünktlich um 23.40 Uhr wieder aufgewacht um draußen in bitterer Kälte das Feuerwerk zu sehen und mit den Nachbarn anzustoßen. Diese Jahr wurde unglaublich viel geschossen und geknallt zwischen unseren Häusern, so viele Gruppen kleinerer und mittlerer Kinder, die gar nicht fertig wurden.

Der erste Tag im neuen Jahr gehört ja dann immer meiner Mutter, die da Geburtstag hat. Dieses Mal ein gemütlicher Nachmittag nur mit meiner Schwester und ihr - ich glaube sie hat es sehr genossen.

Und dann war schon wieder Arbeit und ein wenig reduzierter Alltag - so ein bisschen in Watte gepackte Arbeit. Zwar immer noch mit einem Minimum an Personal, aber überwiegend gut gelaunten Kundinnen und in entspannter Stimmung. Bayern schenkte uns einen Feiertag am Freitag, so dass die Übergangszeit zwischen den Jahren mit einem langen Wochenende endete. Es schenkte uns Winter-Wunder-Welt. Und mir reichlich Zeit zum Spinnen, Stricken und Lesen.

Der Adventskalender ist fertig versponnen. Viele kleine Ministrängelchen bilden einen Farbverlauf. Das Spinnen war eine solche Freude! Jedes Batt, jeder Rolag war anders in der Zusammensetzung, entwickelte sein Eigenleben zwischen den Fingern und auf der Spule - einfach wunderbar.



Dazu verspinne ich jetzt noch die Fasern aus der Wichtelei in unserem Spinntreff. Was daraus dann werden wird? Vielleicht wandern alle zusammen in ein Tuch oder es wird ein gewebter Schal daraus. 

Der zweite freie Tag war hauptsächlich dem Stricken gewidmet. Quick Sand von Heidi Kirrmaier wartete schon seit dem Sommer auf die Ärmel. Das war dann an einem Nachmittag und Abend geschehen - wie immer ein Rätsel, warum Teile erst so lange herum liegen, bevor sie fertig werden dürfen. Es gibt noch kein Foto - weil entweder das Licht oder die Frisur nicht vorteilhaft waren. 

Am Sonntag schneite es dann richtig - wie gemütlich ist es da zu Hause auf dem Sofa mit einem Buch. 

Das so verbrachte Wochenende war ein kleiner Urlaub, aus dem ich jetzt gestärkt in den wieder ganz normalen Alltag mit den vielen Terminen und Vorhaben starte.
Meine Kurse finden wieder statt, eine Weiterbildungswochenende und ein Samstag mit Kurs liegen im Januar. Der Englischkurs läuft noch bis Anfang Februar, Chor beginnt wieder und auch unser kleines Ensemble trifft sich zum Singen. In der Bibliothek die Lesestart-Wochen mit vorbereiten, Vorarbeiten für das Kindergartenprojekt angehen und Partner dafür suchen. Dazu ein paar Einladungen - schon ist der Terminkalender voll.

Ich übe mich weiter im Strukturieren und verbessern meiner Organisation - das habe ich in den letzten Monaten ein bisschen aus dem Blick verloren. Und dabei gemerkt, wie mir sofort überall Zeit fehlte, ich Termine vergaß und in Stress geriet. Ja, es nützt mir unglaublich, wenn ich meinen Kalender ordentlich führe und dort auch wirklich viele Notizen mache. 

Ich starte also recht entspannt in das Jahr 2017, mit dem Gefühl wichtige Dinge ganz gut im Blick zu haben und für ausreichend Entspannung sorgen zu können. 
Gespannt bin ich auf schöne angekündigte Ereignisse:
der Mittlere Sohn wird sein Studium beenden. 
Und er wird aufs Land ziehen, ins Allgäu.
Der Älteste Sohn wird heiraten. 😍


Kommentare:

  1. da werfen ja tolle ereignisse ihre schatten voraus - auf dass es glückliches & wunderschönes jahr werde!
    glg
    kiki

    AntwortenLöschen
  2. Das hört sich ja gut an!
    Die Wolle gefällt mir sehr gut, besonders wie so so schön sortiert daliegt. :)

    Grüße,
    Daphne

    AntwortenLöschen