3.8.13

Schade

Das zweite Projekt des Monats ist ein Schaltuch. Das Modell heißt Mordor und war eine Empfehlung von dibadu in Kombination mit zwei Kammzügen aus dem Spinnabo, das ich letzte Jahr bezogen habe.

Die beiden Kammzüge (hier und hier) sind erfolgreich versponnen, Lauflänge und Stärke kommen ganz gut hin und auch farblich sind sie geeignet für das Tuch, das mir auch gut gefällt. Also habe ich angefangen zu stricken. Es war recht schnell fertig, das Modell ist nicht schwer zu stricken und auch nicht riesengroß. Schon beim Stricken kamen mir Bedenken, doch ich dachte wenn die Nadeln erst mal raus und das Stück gespannt ist wird alles gut. Leider nein. Nach einigem Zögern, Beratung mit Strickfeundinnen und nochmaligen Trageversuchen vor dem Spiegel war klar - Mordor hat keine Zukunft.


Auf dem Foto kann man es ganz gut sehen - das Tuch hat einen Buckel. Auch intensives Spannen lässt ihn nicht verschwinden, dafür ist die Lochkante einfach zu straff. Weil ich es schon ahnte, habe ich die untere Lacekante gar nicht ordentlich gespannt, das war mir dann doch zu viel Arbeit die ganzen Spitzen auszuarbeiten mit der Ahnung, dass ich am Ende doch alles auftrenne...


Und hier ist der Streifenverlauf der beiden Garne gut z sehen - das gefällt mir sehr. Es wird also sicher wieder ein Streifenmodell aus der Wolle, aber mit einer anderen Form.

(Wenn man die Modelle auf ravelry anschaut, kann man doch bei ganz vielen ebenfalls diesen Buckel sehen. Immerhin ist es offenbar kein persönlicher Strickfehler.)

1 Kommentar:

  1. ...so geht es mir bei dem ca......ich war nur nicht so mutig auszutrennen.....
    annette

    AntwortenLöschen