21.2.15

Umzug inhouse

Der Jüngste Sohn zieht unters Dach.
Das war unser Schlafzimmer, Arbeitszimmer, Aufenthaltsraum. Der Teppichboden lag schon drin, als wir eingezogen sind - also sicher 20 Jahre. Der letzte Anstrich liegt auch schon 9 Jahre zurück. Also einmal alles neu.

Wir ziehen mit unserem Schlafzimmer in das verbliebene ehemalige Zimmer des Mittleren Sohns, sehr klein, aber wird reichen. Das ehemalige Zimmer des Jüngsten Sohns wird Arbeitszimmer, Gästezimmer und Rückzugszimmer des Besten Ehemanns. Dort liegen Holzböden - können bleiben. Also nur streichen.

Die eigentlich Herausforderung: unseren gesamten Kram einpacken und irgendwo verstauen, wo er nicht stört. Also in mein Zimmer. Hoch gestapelt auf 9 qm.


Wie sollte es anders sein - das Entfernen des alten Teppichbodens blieb nicht ohne Überraschungen - darunter lagen alte PVC-Platten, die sich teilweise gleich mit dem Teppichboden lösten.  Unmöglich da wieder einfach Teppich drauf zu legen. Also Platten entfernen, den Untergrund neu vorbereiten - wir sahen unsere Zeitplanung schon davonschwimmen. Aber mit vereinten Kräften und engagierten Handwerkern haben wir es geschafft - der Jüngste Sohn ist wie geplant dieses Wochenende oben eingezogen. Der von ihm gewählte Boden ist so blau, das das Zimmer "Pool" heißt.

Wir Eltern haben jetzt noch ein bisschen Arbeit vor uns. Das neue Bett (nach 25 Jahren war der Umzug der gegebene Anlass das billige alte Bettgestell endlich mal auszutauschen) kommt vermutlich nächste Woche. Die Kommoden stehen bereits im neuen Schlafzimmer. Wie das dann wird mit dem Platz dort (das Zimmer ist winzig!) werden wir sehen. Es passt alles rein - ob es auch praktisch ist wir sich zeigen.

Das Arbeits-Gäste-Ehemann-Zimmer ist im entstehen. Das Gästesofa und der Schreibtisch sind schon dort eingezogen. Der Beste Ehemann schraubt grad die Regale an die Wand. Dann können morgen schon einige Bücherkisten ausgeräumt werden. Aber wir haben einige Regalmeter verloren - das wird noch spannend. Und wir verhandeln immer wieder neu über den Widerspruch zwischen gemütlichem Zimmer und dem Anspruch möglichst viel unterzubringen. 
Ich lass das ja gern wachsen, der Beste Ehemann will schnell alles fertig haben...

Im Moment jedenfalls: viel Dreck und Staub, etwas Chaos, ein ausgesprochen glücklicher Jüngster Sohn, müde Arme und schmerzende Rücken.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen