10.4.14

Versponnen

Das Wochenende in Kochel war sehr ergiebig.

Ich habe dort den Rest meines Tency-BFL zart und dünn und links herum gesponnen. So hatte ich drei Spulen zum Zwirnen des geplanten Sockengarns fertig - 2x Z-Richtung, 1x S-Richtung. Laut Sarah Andersons Testreihe (Spinners book of yarn design) ergibt das dann in S-Richtung gezwirnt ein sehr stabiles Sockengarn.
Mein Zwirnergebnis sah so aus:


Total kräuselig und zusammengeschnurrt - wie ein Bouclé-Garn. Viel zu viel Drall. Und der auch noch unregelmäßig verteilt. Ich hätte mal besser nur eine Zwirnprobe gemacht statt gleich die gesamten 200g zu zwirnen. Weil ja jetzt Z und S zusammengezwirnt wurden, war ich mir echt unsicher, ob ein "gegenzwirnen" erfolgreich sein wird, aber es war schlicht die einzige Möglichkeit, das Garn irgendwie zu retten. 
Ergebnis:



Besser - im Großen und Ganzen. Es gibt jetzt einige recht lose Stellen - was mir als Liebhaberin eher festen Zwirns nicht so gefällt. Aber immerhin sieht es jetzt verstrickbar aus. Ob es allerdings tatsächlich ein haltbares Sockengarn ist? Zu allem Überfluss ist es trotz drei wirklich sehr dünnen Fäden insgesamt dicker als Sockengarn und hat auch eine wirklich kurze Lauflänge von nur knapp 300 Metern auf 100g.

Fazit: ich bin enttäuscht. Die Mischung BFL-Tencel ließ sich wirklich super spinnen, ergab einen festen Faden mit wunderbarem Glanz. Die Zwirnart hat davon viel zunichte gemacht. Ich muss dem "Fehler" noch auf die Spur kommen. Aber der nächste Versuch startet mit kleinen Mengen.

Freudvoller war das Verspinnen der ersten Rolags und Batts:


Aus einem kunterbunten wilden Batt


Aus den Rolags - eine Frühlingswiese

Beides nur Kleinstmengen, aber wunderbar weich und eine echte Spinnfreude. 

Und endlich verpaart - Aquarius in Babyalpaka und Kamel mit Aquarius in Maulbeerseide.



Hier stimmt alles: herrliche Farben, wunderbar weich. 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen