10.3.11

Strickwerk

So arg viel ist nicht passiert.

Fürs Teststricken der Knotzo-Socken habe ich die Hitchhiker-Anleitung geschenkt bekommen. Unter dem Motto "knit from your stash" dazu eine alte Fluffy-Wollmeise rausgekramt und das ist der Beginn.
Inzwischen sind es 27 Zacken - super easy-knitting. Was mir allerdings immer wieder passiert, ist eine halbe oder ganze Reihe links gestrickter Maschen auf dem "Rückweg". Bisher habe ich es wenigstens immer gleich gemerkt, so dass ich wenigstens nur eine Reihe zurück musste.

Der Socken-Dauer-Zopf-Knitalong schlägt für März-April diese Socken vor. Es brauchte drei Versuche mit ungeeigneter Wolle (einmal greusliche Garnqualität, wanderte umgehend in den Müll, zweimal ungeeignete Färbung, in der die Zöpfe verschwanden). Jetzt werden es naturweiße Zöpfe. Baumwoll-Mischgarn machen die Geschichte angenehm anschmiegsam - Zopfmuster bekommen bei mir sonst oft ein bisschen viel "Stand".
Die Anleitung ist - ähhhm - irgendwie etwas (gewöhnungsbe)dürftig. Vielleicht bin ich ja auch total verwöhnt inzwischen. Es muss auch gar nicht super ausführlich sein, aber Wendungen wie: die Zöpfe werden aufeinander zu verkreuzt sind ja eher ungebräuchlich und auch nicht so ganz eindeutig. Mit Socken-Strick-Erfahrung ist es sicher kein Problem nach der Anleitung zu stricken, ansonsten sind vermutlich ein paar Denkfalten nötig. Ich benutze einfach den Chart und baue meine übliche Konstruktion.


Meine Spindel habe ich raus gekramt und versuche wieder täglich ein wenig Zeit darauf zu verwenden. Am liebsten auf der Terrasse, wo mir allerdings teilweise noch die Finger einfrieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen