5.9.11

Montag

und es regnet.
Was für ein Glück, dass ich mich gestern aufgerappelt und - mit Unterstützung des Besten Ehemanns - ein bisschen Gartenarbeit gemacht habe. Neben dem Gartenhaus ein Stück Wiese umgegraben und ein Beet angelegt. Da hat der Mann dann nach der ersten Hälfte den Spaten übernommen, den schmerzender Steiß und schmerzende Schulter waren da echt hinderlich. Auch das tiefe Loch für die Lampionblume hat er gegraben, inklusive der Umgehung der dicken Wurzel der Tanne aus Nachbars Garten, die in der Tiefe auftauchte.

Die Lampionblume - mit ihren orangenen Ballons - hat einen großen Topf ohne Boden bekommen, in dem ihre Wurzeln hoffentlich bleiben und sich nicht durch den ganzen Garten ausbreiten. Diese Pflanze liebe ich so und wollte sie schon lange haben - und diesmal habe ich zum Glück nachgelesen, bevor ich sie blind einfach auspflanze und sie alles andere überwächst.

Im Beet neben dem Gartenhaus sind die Hortensien eingepflanzt, die in Töpfen zu meinem Geburtstag kamen. Sie sollen noch ein paar Begleiter bekommen, schattenliebende Funkien vermutlich, Akelei, ein paar Frühlingsblüher dazwischen.

Der Urwald, des Nachbarn, der im Laufe des Sommers immer reichlich über unseren Gartenzaun wächst füllt zwei große Mörtelwannen - und das war nur die Hälfte unseres wahrhaft kurzen Grundstücks. Die Früchte der Brombeere habe ich vorher noch geerntet, die Hagebutten der Wildrose stehen lassen. Angst macht mir der Walnussbaum, der da zwischen seinen Büschen herauswächst und seine Äste zu unserer Seite hin zum Licht streckt. Ich hab mal abgeschnitten, was zu uns rüber wächst, aber Walnüsse werden ja mächtige Bäume (die ich im übrigen auch sehr liebe) - der bräuchte eigentlich unsere beiden Gärten für sich allein.

Klar wird auch, dass an dieser Seite des Grundstücks jede Anpflanzung meinerseits vergeblich ist - der Boden ist total durchwurzelt, Spiere, Hartriegel treiben munter auf unserer Seite aus - was soll ich da dazwischen pflanzen, außer ein paar Schneeglöckchen und so.

Und wohin also mit der geschenkten Kletterrose? Wenn ich sie auf die Südseite des Gartens pflanze, werden die Blüten wohl mehr zur Nachbarin im Süden zeigen, als zu uns. Ich bin so ungeschickt mit Kübelpflanzen, dünge zu wenig, decke zu spät ab - bisher sind alle Rosen im Kübel verkümmert. Also auch keine Lösung. Ich brüte noch ein bisschen, aber sie sollte bald in die Erde.


1 Kommentar:

  1. Wir sind in ähnlicher Situation, der Nachbar lässt seit Jahren vieles einfach in unseren Garten wuchern. Mittlerweile ist unsere Geduld erschöpft, wir schneiden ab, was von dort in unseren Garten wuchert, und werfen diesen Gartenabfall in seinen Garten. Mag er ihn doch selber entsorgen. Er schneidet auch oft jahrelang nicht seine Hecke, die dann auf unseren Hof wuchert. Ich finde das reichlich unverschämt.

    Man würde seinen Garten gerne für sich selbst haben.

    Lieben Gruß, Brigitte

    AntwortenLöschen