2.9.11

Nachgereicht - F wie Freiham

Wenn ihr auf Wikipedia sucht, dann kommt dort als erster Satz "Freiham ist ein Neubaugebiet im Westen von München...". Sehr irritierend, denn Freiham gibt es schon seit dem 12. Jahrhundert - und es ist erst seit neuestem ein Neubaugebiet, eines der üblen Beispiele für Verdichtung und Verstädterung.

Freikam ist für mich in der Erinnerung immer noch das Gut mit Biergarten, Wirtschaft, Gärtnerei, die herrlich frisches Gemüse verkauft und dem Schloss, eingerahmt von alten Bäumen, eine schmale und teilweise ungeteerte Straße und für uns ein schöner kurzer Ausflug mit dem Rad oder ein längerer zu Fuß.

Das Gut stammt wohl schon aus dem 12. Jahrhundert, jedenfalls findet es da bereits urkundliche Erwähnung. Das Schloss wurde 1680 von Achilles von Hermannsreuth erbaut, umgebaut zur heutigen Form dann 1865. Seit 2008 ist das Schloss Sitz der Forever Living Products und wurde in den letzten Jahren aufwändig restauriert. Die Gebäude stehen teilweise unter Denkmalschutz, die Reste der Kastanienallee unter Naturschutz.





Dicht daneben wird der Blick aufs Idyll inzwischen erheblich gestört. Seit 2006 wird dort gebaut. Zunächst nur Straßen und Gewerbe, inzwischen eben auch Wohnbebauung. Statt Ikea residiert dort jetzt Höffner, ein riesiger Baumarkt und zahlreiche weitere Märkte. Die Autobahnausfahrt existiert bereits, geplant sind ein S-Bahn-Halt und eine - sehr umstrittene - Erweiterung der Zufahrt zum Gut.


1 Kommentar:

  1. Ja schade, wie die alten Kulturlandschaften so nach und nach verschwinden. In ein paar Jahren wird sich wohl kaum mehr jemand an das Gut Freiham erinnern.
    Ich bin ja meistens im Münchner Osten unterwegs, aber da schaut es nicht anders aus ... :-(
    Liebe Grüße
    Renate

    AntwortenLöschen