11.12.11

3. Advent

Nach wie vor nur Elisenlebkuchen gebacken, die wie jedes Jahr mit dem inzwischen 5. Rezept so flach geworden sind wie bei all den Back versuchen in den Vorjahren. Aber sie duften und schmecken.

Immer noch nur sehr dezent weihnachtlich geschmückt. Könnte mehr werden. Die Wachsengel warten beispielsweise dringen auf ein paar Zweige.

Geschenke? Brauchen wir Geschenke? Und wo haben wir noch mal unsere Ideen aufgeschrieben? 

Haushalt - nur das Notwendigste. Mehrere Wäschekörbe im Keller, wo Frau sie nicht sieht. Bei Notstand einzelner Kleidungsstücke einfach aus dem Korb fischen.

Spinnen - tägliche Meditation für mindestens 15 Minuten. Vorzugsweise,wenn sonst keiner da ist und Stille herrscht. Auf dem Rad: Marino von Melinoliesl, "Grauer Tag am Meer"



Heute:
Früheres ins Bett gehen durch früheres Aufwachen ausgeglichen - gleichbleibende Schlafmenge. (Dabei wollte ich mehr schlafen und die dazu gewonnene Spannkraft direkt den Stimmbändern zuführen - ein Plus an Energie für das heutige Chor-Konzert. A Ceremony of Carols von B. Britten und Corporation Anthems 1 und 2 von G.F. Händel. Das Orchester spielt noch ein Stück von Arvo Pärt. Ich glaube es wird schön.)

Den frühen Morgen mit der Fertigstellung der Anemoi Mittens verbracht - Bilder folgen, wenn die  Fäden vernäht sind. Sie passen - und wie bei den Socken auch immer - ist einer ein wenig enger als der andere.
Es ist ein tolles Muster, sehr gut beschrieben und leicht nach zu stricken. Der Chart für das mehrfarbige Stricken ist allerdings ein bisschen klein und ich verlor hin und wieder die richtige Zeile (ich arbeite da  ohne Lineal oder sonstige Hilfsmittel...), habe es aber immer rechtzeitig bemerkt. Trotzdem haben sich zwei oder drei kleine Fehler eingeschlichen, macht aber nichts - völlig unauffällig. Und auch wie immer habe ich bei beiden Daumen ordentliche Löcher - trotzt allen Versuchen beim Maschen aufnehmen - ich schaffe es einfach nicht die zu vermeiden. Wird durch Nähen ausgeglichen, da hängt ja eh der Faden vom Daumen. Trotzdem ärgert es mich. Es müsste doch möglich sein an dieser Stelle neu zu beginnen und zur Runde zu schließen ohne dieses Loch. Dazu stehen in der Anleitung keine Tipps. Ich muss mal meine Strickbücher zu Rate ziehen, zumal ich grade den Handschuh-Workshop ausgeliehen habe (und noch kein einziges Mal reingeschaut.)

Nebenher lief eine weitere Folge Inspektor Barnaby - ich schaue mich grad durch alle Staffeln. Die dritte ist jetzt durch.

Ein spätes Frühstück mit dem Besten Ehemann und dem Jüngsten Sohn, der grade voller Vorfreude zu einem kleinen Auftritt mit seinem Freund und Band-Kollegen losgezogen ist. Ich freu mich immer, dass er des Vaters Zuverlässigkeit hat und in der Regel seinen Kram komplett dabei hat - Box, Gitarre, alle Kabel, Mikroständer etc.

Noch einmal die Ceremony üben? Oder lieber ein bisschen Spinnen? Eine Stunde bleibt mir noch, dann muss ich los...

Kommentare:

  1. ach, das klingt schön und entspannt...und deine spule sieht sehr verführerisch aus!
    viel spaß beim singen und noch viel erfolg beim "mehr schlaf"-plan.
    glg
    kiki

    AntwortenLöschen
  2. Für die Daumenansätze nehm ich immer ein paar zusätzliche Maschen verschränkt aus den Zwischenräumen auf und strick die dann in den folgenden Reihen nach und nach mit den ersten und letzten "richtigen" Maschen zusammen. Das verhindert eigentlich immer diese Löcher. Viele Grüße, Katrin

    AntwortenLöschen