24.1.15

Tandaradi und Tandarada

Puh - was für ein Woche!

Letzten Sonntag Augen-Notfall bei meiner Mutter, deren Sehvermögen ja eh ziemlich zu wünschen übrig lässt. Also haben wir den Nachmittag in der Ambulanz der Augenklinik zugebracht. Das sind so Momente, in denen ich ausgesprochen glücklich bin über die Nähe zur Großstadt und die gute Versorgung mit Ärzten, Krankenhäusern und Notdiensten. Die Geschichte endete mit der stationären Aufnahme für mehrere Tage. Heute durfte sie wieder nach Hause - zum Glück ist das Restsehvermögen fast genauso gut/schlecht wie vor der Krise. Tanderadi!

So verging der Sonntagnachmittag also mit Klinikaufenthalt. Und der Ordner zur Vorbereitung der Weiterbildung lag bei meiner Rückkehr unberührt auf dem Tisch und wanderte von dort wieder in den Schrank - denn die restliche Woche war mit Arbeit und Terminen dicht.

Morgen feiert die Schwägerin Geburtstag. Ein bisschen was hatten wir ja schon vorbereitet - Bilder eingescannt und eine Diashow draus gemacht. Die Musik dazu fehlte noch - aber das funktionierte nicht ganz so einfach, wie ich mir das vorgestellt hatte. Denn iPhoto importierte die Titel leider nicht auf die gewünschte Art und Weise aus iTunes. Alles was ich dort gekürzt hatte erschien in der Diashow wieder in voller Länge. Bevor ich mal wieder  am dem laptop und meiner Unbeholfenheit am Computer verzweifelte sprang der mittlerweile angereiste Mittlere Sohn ein und montiert jetzt die ausgewählte Musik über einen Umweg passend zu den Bildern. Und zudem unterstützte er den Besten Ehemann und mich beim Dichten - Tanderada! So ist fast alles fertig für morgen.

Zum Stricken und Spinnen blieb wenig Zeit und Energie. Nur ein Paar Babysöckchen sind fertig geworden - und haben ohne Foto das Haus verlassen.

1 Kommentar:

  1. Man sollte auch
    an Wochentagen
    ein paar Augenblicke
    Sonntag sein lassen.

    einen wunderschönen sonntag
    lg
    annette

    AntwortenLöschen