20.5.09

Aufgegeben

Das Projekt "bei den Fjorden" wurde geribbelt.
Das zweifarbig stricken hat wunderbar geklappt. Zu gut irgendwie. Jedenfalls war das Gestrick so locker und dehnbar, dass die für das Muster notwendigen 80 Maschen einfach zu weit waren. Auch mit kleineren Nadeln. Noch dünner mag ich vielleicht aber gar nicht mehr.
Dann habe ich brav und ohne lang nachzudenken die vorgesehene Bumerang-Ferse gestrickt. Die stricke ich sonst nie. Weil die mir nämlich nicht richtig passt. Habe ich aber einfach nicht drüber nachgedacht.

Jetzt könnte ich die Socken natürlich für jemand mit dickeren Füßen und flacherem Rist stricken. Will ich aber nicht. Und kenne ich auch niemanden. Und außerdem reicht sowieso - und das ist schlicht das Ende dieses Projektes - die dunkle Wolle überhaupt gar nicht. Nach der Ferse des ersten Socken sind nämlich nur noch 29g übrig. Sprich- das erste und einzige Knäuel dunkelgrün ist nach der ersten Socke quasi verbraucht.

Ich hab sie jetzt noch mal wohlwollend angeschaut - das Muster ist wirklich schön, die Farbkombi gefällt mir immer noch gut, es wird irgendwann einen zweiten Versuch mit beherztem festeren Stricken und ausreichend Wolle geben. Irgendwann nach diesem Sommer.

Und jetzt stricke ich die Geheimnis-Socken fertig.

1 Kommentar:

  1. Oh man,
    bei mir ist der erste angestrickte Socken auch elendlich weit. Ich finde das Muster aber so schön und dachte, als Norwegenfan muß ich die doch haben.
    Ich bringe es noch nicht übers Herz den socken wieder zu ribbeln.
    Viele Grüße Karina

    AntwortenLöschen