18.2.12

Am Samstag

nicht wirklich ausgeschlafen. Nach einem wahrhaft leckeren Menü, gemeinsam mit Freunden gekocht, wurde es gestern reichlich spät. Genau genommen war es bereits deutlich heute, als ich ins Bett kam.

Beim morgendlichen Fenster öffnen kommt endlich wieder erträglich temperierte Luft ins Zimmer. Frühstück mit Ei, ohne Zeitung, und dann gleich mit Teetasse ans Spinnrad. Ich will den Kammzug heute fertig spinnen und mit dem Zwirnen beginnen.

Dann ruft die SchwieMu an - sie ist auf Heimaturlaub für einen Tag in ihrer Wohnung - und es geht ihr deutlich besser. Sie kommt zum Mittagessen - also schnell einkaufen und kochen, damit das Essen auch wirklich mittags fertig ist. Hähnchen mit Gemüse in Weinsoße, dazu Reis. Sehr fein. Krapfen zum Nachtisch.

Die Sonne scheint und gleich liegt Frühling in der Luft. Entfach schön, auch dass es jetzt schon wieder so lange hell ist. Ein bisschen Luft schnappen.

Und jetzt aufs Sofa, endlich die Hürde am Shawl nehmen: um die Ecke mit der Bordüre. Dazu ein Hörbuch auf die Ohren, auch um die Geräuschkulisse von oben auszublenden: was von Musik und PS3-Spielen hier unten so ankommt ist lästig.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen