15.9.08

Versuch den Sommer zu erzwingen

Außentemperatur ca. 7° Grad, Nieselregen. Kleidung des Jüngsten Sohnes auf dem Weg zum Schuhe kaufen:

T-Shirt, kurzärmelig
Kurze Hose
FlipFlops an nackten Füßen
Socken in der Hosentasche

Spießrutenlauf der Mutter vorbei an Menschen, die sich nur mühsam ermahnende Kommentare verkniffen haben. Kopfschütteln allerorten. Der Verkäufer im Laden sagt: "ich seh schon, was der Sohn braucht." Und will gleich noch Jeans und Pulli an den Buben bringen.

Der sich weigert. "Es ist Sommer und mir ist nicht kalt" Mit Gänsehaut an Armen und Beinen.

Ich streite mich heute nicht mit ihm. Oder nur über wichtigere Dinge. Soll er frieren. 
Und jetzt geh ich ihn ins Bett kuscheln. Wenn er mich noch lässt. Weil schließlich ist er jetzt dreizehn. Und cool - aber in echt, ey!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen