7.9.08

Zurück

aus dem Urlaub. 
Entgegen allen Vorhersagen war das Wetter ziemlich schön und geregnet hat es nur nachts (außer einmal - da kamen wir  auf dem gerade hart errungenen Gipfel mitten ins Gewitter und mussten auf dem Absatz umkehren und talwärts eilen). 
Der Jüngste Sohn hat sich hin und wieder gelangweilt, aber nicht so häufig wie befürchtet. Und am Ende lauthals verkündet, dass er nächstes Jahr wieder kommt. Gestern nahm er nahtlos sein Zirkusleben wieder auf.
Der Mittlere Sohn hat seine drei Bücher in den ersten 4 Tagen gelesen, sich aber dann trotzdem nicht gelangweilt. 
Der Älteste Sohn ebenfalls gestern wieder gut erholt und heil aus seinem Urlaub zurück gekommen. 
Das Experiment "wir zelten mit den Eltern des besten Freundes" ist geglückt. Der beste Ehemann und Frau Strickwerk sind ja geradezu eigenbrötlerisch darauf bedacht im Urlaub ihre Individualität ausleben zu können. Weshalb gemeinsame Urlaube häufig als sehr anstrengend empfunden werden. Aber diese Kombination war ganz wunderbar. Ein ausgewogenes Verhältnis von jede Familie für sich und gemeinsamen Unternehmungen.
Ferienort und Zeltplatz laden zu einer Wiederholung ein. Der Platz klein und überschaubar und direkt am See und sehr - wirklich sehr - saubere Sanitarios. See, Berge, Täler und Städte sind überhaupt noch nicht ausreichend erwandert und besichtigt worden. Es gibt einen zauberhaften Bach und Wasserfall mit wunderbaren Steinen in unmittelbarer Nähe. 
Der Beste Ehemann hat sich in einen Eriba verguckt - ihr wisst schon, diese kleinen schnuckeligen Wohnwägen. Vielleicht altern wir ja doch allmählich aus dem auf dem Boden schlafen heraus. Immerhin gibt es ja seit letztem Jahr Luftmatratzen, aber der Beste Ehemann schlief trotzdem recht schlecht - zu wabbelig. Frau Strickwerk fand eher das morgendliche Aufstehen mit angesteiften Gliedern aus niedriger Höhe recht anstrengend. 

Wir sind gut erholt und sonnenverwöhnt, vier Maschinen Wäsche sind schon wieder gewaschen und im Schrank. Und eine Wochen Ferien/Urlaub (durchsetzt mit einigen Pflichten für Söhne und Eltern) liegen noch vor uns.


Kommentare:

  1. willkommen daheim! und auf bald in benediktbeuern? bist du dabei???
    grüßle
    kiki

    AntwortenLöschen
  2. Gut zu lesen, dass es doch schön war und nun wünsche ich dir wieder einen angenehmen Anfang in der Heimat. Lieben Gruss, Brigitte

    AntwortenLöschen
  3. Herzlich willkommen zurück! Hab einen schönen Alltagsanfang. Noch sind ja Ferien, oder? Freu mich auf ein baldiges Treffen, jetzt da mein Balkon wieder fit ist. Liebe Grüße von Maria

    AntwortenLöschen