8.6.09

Nordfriesland

Zweite Station: zwischen Flensburg und Dagebüll, ganz nah an der dänischen Grenze. Dort, wo der Beste Ehemann seine Kindheit verbracht hat. Und wo gute Freunde wohnen.

Von langer Hand geplant und dann doch nur teilweise geglückt: ein Treffen mit Sonja und ein Besuch bei Uta in ihrem Laden. Das Treffen mit Sonja hat wunderbar geklappt - aber der Laden war leider ausgerechnet an diesem Tag wegen Krankheit geschlossen! So ein Pech. Der Blick durchs Schaufenster machte mir erst recht die Zähne lang - aber leider hat es nicht geklappt mit einem zweiten Ausflug nach Flensburg.
Nichtsdestotrotz haben Sonja und ich ein paar sehr nette Stunden miteinander verbracht - völlig wollfrei.

Das hier hat der Beste Ehemann noch schnell vor dem Urlaub erworben.


Manche werden sofort wissen - er ist jetzt auch im Cache-Fieber. (Das Kauf-Argument waren aber die Kinder, die man damit zu kleinen Spaziergängen locken könnte...). Sie waren recht erfolgreich und den Kindern hat es tatsächlich ziemlich viel Spaß gemacht möglichst unauffällig auf die Suche zu gehen.

Der Freund des Jüngsten Sohnes ist zwar schon oft durch Norddeutschland gefahren, aber noch nie dort ausgestiegen - also fuhren wir die üblichen Zielen an:
Römö - mit dem Auto auf den Strandfahren war schon toll, der heftige Wind setzte noch eins drauf.
Dagebüll, Fähranleger - die klare Sicht erlaubte wunderbare Aussicht auf die Halligen.
Ein (sehr kurzer) Spaziergang hinter und auf dem Deich und die Entdeckung eines schwäbischen(!) Lokals in absoluter Einsamkeit, ebenfalls direkt hinter dem Deich.
Und einsame, aber offene Strandkörbe - ideal zum Aufwärmen.

Deich-Schafe gabs natürlich auch.

Husum - ohne Kinder - aber für mich die Shopping-Stadt - hier finde ich immer etwas. Diesmal Schuhe - von der Sorte die man mit gutem Gewissen einkaufen kann und die wunderbar an meine breiten Füße passen. Die Roten (mit Namen Wolky) haben sich bereits bestens bewährt. (Echt Frau Strickwerk: von dem einen Paar ließ ich mir verschiedene Größen einpacken - ganz toll. Also eine zweite Fahrt nach Husum zum Umtauschen.)
Was für mich neben allem anderen immer bleibt von dort, ist das Gefühl gut durchgepustet zu sein: der Wind bläst mir den Kopf frei, belebt mich, macht Lust auf und Platz für Neues. (Und anstrengend ist er auch irgendwie.)

Kommentare:

  1. Ich, d. h. wir lieben das auch, langer Spaziergang entlang am Strand, zwar am Mittelmeer. Aber es gefällt uns auch schon immer dort oben. Wie du sagst, man fühlt sich gut frisch durchgepustet.
    Das wären auch Schuhe nach meinem Geschmack, ich habe auch breite Füsse und mag sie nirgends reinzwängen. Bei meinen Schuhen habe ich auch noch nie gespart und leiste mir jede Saison ein gutes Paar.
    LG, Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. hach, da hätte ich dich gern begleitet. seit der kur im letzten jahr bin ich ein absoluter insel-fan und kann es kaum erwarten, wieder hinzukommen!

    AntwortenLöschen
  3. Moin Moin,

    na da bist Du ja quasi bei mir um die Ecke gewesen :-))

    LG
    Cleo

    AntwortenLöschen
  4. wunderschöne Bilder, da käme man doch gleich auf den Geschmack dorthin zu reisen.
    deine Schuhe gefallen mir auch, sehr bequem :-)
    liebe Grüße Elfi

    AntwortenLöschen