6.1.11

Angekommen

im neuen Jahr. Auch wir.

Die Zeit zwischen den Jahren ganz anders als sonst, Freunde aus dem hohen Norden waren zu Besuch und so erhoben wir uns vom Sofa, trennten uns von Weihnachtsbüchern und -filmen und verbrachten ganz viel Zeit miteinander. In der großen Stadt, beim Spazieren gehen, beim Spielen, Essen, gemeinsam Kochen und Feiern. Es war rundum schön und wunderbar. Und im Gegensatz zu dem Sprichwort mit dem Besuch, dem Fisch und dem Gestank - auch nach drei Tagen war noch alles gut und auch als die Woche zu Ende war. Die Zeit verging viel zu schnell, ins Theater haben wir es irgendwie nicht mehr geschafft.

Der Mittlere Sohn hat sein Schlafzimmer geräumt und dem Besuch zur Verfügung gestellt. Wieder daheim eingezogen nutzt er den Tag heute für "Freundin, großes Bett, Fernseher und Essen - was braucht man mehr".
Der Jüngste Sohn und sein Nachbars-Freund machen Musik im Zimmer über mir und Gesang und Gitarre klingen so leise im Hintergrund - schön.
Der Beste Ehemann ist im Sessel eingenickt, nach einem ausgiebigen Spaziergang völlig überwältigt von der Menge frischer Luft.
Beide wünschen wir uns föhnfreie Luft und einen schmerzfreien Kopf.

Und sonst?
Einiges ist fertig gestrickt, gelesen wurde auch. Die gesehenen Filme sind überwiegend keine Erwähnung wert. Nur "Drei" kann ich wirklich empfehlen - schon allein Sophie Rois ist es wert, den Film anzuschauen. Dreiecks-Geschichte, lustig und traurig, ungewöhnlich auf jeden Fall.

Rückblick - ein anstrengendes Jahr. Viele Überraschungen und Einbrüche, Veränderungen und Unerwartetes.

Ausblick - es darf ein bisschen leichter werden und gleichmäßiger, ein bisschen langweiliger vielleicht. Begleiten wird mich der "Angel of Integrity", außerdem habe ich noch den Satz "ich gebe mich zufrieden" an meiner Seite.

Vorsätze? Keine. Oder anders gesagt - da fasse ich mir jeden Tag einen neuen.

Euch allen ein gutes neues Jahr!

1 Kommentar:

  1. Interessant!

    Hat doch gut begonnen bei dir / euch! Wenn man Freunde auch noch nach drei Tagen oder gar einer Woche ertragen kann, dann sind es wirkliche Freunde und man ist unter Gleichgesinnten.

    Liebe Christine, lass es einfach auf dich zukommen! Ich fasse nie Vorsätze, denn es kommt, wie es eben dann da ist. Auf jeden Fall wünsche ich dir, dass es gut wird und ihr gesund bleibt.

    Lieben Gruss, Brigitte

    AntwortenLöschen