29.4.08

Besser auch verpasst

hätte ich den Blick in Schulranzen und Hefte des Jüngsten Sohnes. Hohes Ärger und Aufreg-Potential!

Ich habe keine Lust mehr auf diese Mega-Schlampereien. Und auch keine Lust, dass ich ihn da auf Grundschulniveau unterstützen muss. Es nervt! Und ich rede jetzt hier nicht von Schönschrift (das habe ich mir schon längst abgeschminkt). Nein, von so einfachen Dingen wie Blätter abheften und einkleben, Einträge mit Datum versehen, Seitenzahlen zu den Aufgaben, halbwegs übersichtlich gestaltete Einträge, durchstreichen mit Lineal....

Ich liebe schön geführte Hefte. Auch heute gestalte ich alle meine schriftlichen Arbeiten mit Hingabe - und wenn es nur die Zusammenfassung eines Artikels für meine eigenen Unterlagen ist. 
Die Heftführung aller drei Söhne ist deshalb mein persönliches Martyrium. Und ich kann es nicht lassen - ich wünsche mir, dass auch sie Sehnsucht nach ein klein wenig Schönheit und Ordnung in ihrem Schriftkram entwickeln.

Kommentare:

  1. Ähem, ich sage das jetzt mit aller Vorsicht, da meine Mutter eher Deine Vorstellungen teilte, während meine Hefte eher aussahen wie die Deiner Söhne: Du wirst vermutlich keinen Erfolg haben, hatte meine Mutter auch nicht. Es ist hoffnungslos. Ich habe trotzdem Abitur gemacht und ein Studium abgeschlossen. Ich denke, das Bedürfnis nach organisierten Schulunterlagen ist Sache der Veranlagung. Du liebst ordentliche Unterlagen, Du kannst Deine nach Deinen Vorstellungen führen. Aber bei Deinen Kindern dürfte das vergebliche Liebesmüh sein, die nur Dich Nerven kosten aber nichts bringen.

    Viele Grüße
    Jinx

    AntwortenLöschen
  2. Puh, ich versuche auch bei meinen Kindern möglichst gelassen mit Dingen umzugehen, die mich stören, aber eigentlich nicht lebensnotwendig wichtig sind. Je mehr man dagegen anrennt, desto weniger wahrscheinlich werden die Kinder das ändern. Und mit ein wenig Glück löst sich dann manches in Wohlgefallen auf.
    Ich wünsch dir starke Nerven, damit du dich nicht allzusehr darüber aufregen musst!

    Liebe Grüße
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Na da reich ich Dir doch mal solidarisch die Hand. Mir gehts genauso ;-)
    Mit dem schlampigen Sohnemann und mit der liebe zu schön geführten Schriftstücken. Hachja... *seufz*
    Strick den "Anitra" an und ärger Dich nicht mehr :))))

    Liebe Grüßle,
    Wapiti

    AntwortenLöschen
  4. Also ich hab da ja Jahre lang darauf herumgeritten, ich darf dir sagen, es nutzt überhaupt nichts. Entweder sie sehen es von selber ein, oder aber nie. Also nie! Sie sind heute 39 und 31 Jahre alt und auch aus ihnen ist was geworden! Es ist schwer, aber wir können es ihnen höchstens vorleben, zwingen kann man sie nicht. Viele Grüße, Brigitte

    AntwortenLöschen
  5. Ich kann Dich aus eigener Erfahrung heraus sehr gut verstehen. Auch ich führe (damals in der Schule und in der Ausbildung gelernt) Schriftsachen mit Sauberkeit und vorallem mit einem Ablagesystem was jeder nachvollziehen könnte wenn er wollte. Beide Söhne haben das bis heute nicht geschafft. Mein Mund ist fusselig geredet, aber mein Ältester ist in Lehre und der Kleine (16) geht jetzt auch in die 10. Klasse, obwohl in seinem Schrank sicherlich noch Zettel und Hefte der 5-9 Klasse rumfliegen.
    Ich habe es nicht aufgegeben immer wieder dagegen anzusprechen aber ich habe die Ordnung meiner Söhne tolleriert :( Heute leben wir so einigermassen damit.
    Du bist nicht alleine :))
    Lieben Gruss und schönen 1. Mai wünscht Dir Karin

    AntwortenLöschen
  6. Wow- das Thema beschäftigt auf die eine der andere Art dann doch viele. Danke für eure Kommentare.

    Einerseits ist mir völlig klar, dass meine Bemühungen sehr wahrscheinlich nicht von Erfolg gekrönt sein werden. Andererseits - es ist eben einfach so eine Macke von mir. Los lassen ist halt manchmal gar nicht einfach, auch bei solchen Kleinigkeiten.

    Er wird schon irgendwie durch den Dschungel seiner Hefteinträge finden - und ich werde mich hin und wieder ein bisschen aufregen. Mit der Zeit immer weniger...

    AntwortenLöschen