14.4.11

Donnerstag

Heute mal nicht nur früh aufgestanden, sondern auch sofort durchs Bad gehuscht und mich fertig gemacht. (Eigentlich ist dieses ständige bummeln in der Früh ein echter Zeitfresser. Die Variante mit gleich ins Bad wäre keine schlechte Angewohnheit). Heute wegen Fahrdienst für meinen Vater, der nicht so gern selbst fährt, wenn er nüchtern zur Blutabnahme muss.

Dann habe ich mich auch mal selber zum Arztbesuch genötigt. Wer mich kennt, weiß, dass das eigentlich nur passiert, wenn ich mit dem Kopf unter dem Arm dastehe. Diesmal gehts mir eigentlich ganz gut, abgesehen von ständig wiederkehrenden Oberbauchschmerzen. Das kann nicht jedes MAl ein Infekt sein. Selbstdiagnose: bestimmt was mit der Galle.

Nein. Der Arzt widerspricht. Nach ausführlichem Schallen des "Bäuchleins" (echt, die Wortwahl der Ärzte ist manchmal zum Erbrechen) sagt der Befund: alles Bestens. Schön. Also nix sichtbares an der Galle. Selbstdiagnose vielleicht doch falsch.
Großes Blutbild - welch ein Spaß. Mal wieder mehrere Stechversuche, bis eine brauchbare Vene ihr Blut hergab. Mal sehen, was dabei rumkommt. Und natürlich - ein Rezept. Für Magensäure-Hemmer. Ähhm - ich nehme so extrem ungern Tabletten und wenn dann eigentlich gar kein Befund da ist und ich die mal so zum Ausprobieren nehmen soll - skeptisches Nachfragen. Die Erklärungen haben mich nur halb überzeugt, aber ich werde mir die Dinger mal holen. Der nächste Schritt wäre dann eine Magenspiegelung. Öhh, eigentlich auch eher nein. Ich hätte bitte gern so ein kleines  harmloses Ergebnis bei der Blutuntersuchung, das weitere invasive Maßnahmen unnötig macht.

Nebeneffekt - ich esse grade sehr umsichtig. Sehr sehr umsichtig. Wegen Fastenzeit ja eh keinen Süßkram. Jetzt außerdem mit einen genauen Blick auf Fette. Kein Fleisch, kaum Wurst. Und häufige kleine Mahlzeiten - auch wenn das dem derzeitigen Trend widerspricht. Ergebnis: drei Kilo weniger. Freu!

Der weitere Donnerstag:
Wäscheberg dezimieren - lästig
Der Rest mit Freude:
Cellostunde
Arbeiten gehen
Chor

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen