1.4.11

Schlapp

Anders als geplant war die Woche schon ab Dienstag. Endlich mal wieder ein freier Dienstag, noch dazu herrliches Wetter, und den wollten der Beste Ehemann und ich in Wasserburg verbringen. Morgens der Anruf des Mittleren Sohns, der schwächelnd und von Übelkeit geplagt bei der Freundin weilte, seinen Klausurtermin in Musik nicht wahrnehmen konnte und deshalb zwecks Attest einen Arztbesuch brauchte samt Krankentransport. Arzttermin um 14.00 Uhr - kein Ausflug nach Wasserburg.

Umdisponiert, Dachau besucht. Schon unterwegs Anflüge von Bauchschmerzen - ich bin ja vor allem bezüglich Magen-Darm extrem hypochondrisch veranlagt. Sobald jemand darüber spricht verspüre ich leichte Übelkeit und Bauchschmerzen. Doch diesmal gesellte sich ein ausgeprägtes Schwächegefühl dazu - und so wars mir grade recht, dass wir mittags schon wieder daheim waren. 

Nachmittag und Abend und die Nacht verbrachte ich dann mit Gliederschmerzen, Schüttelfrost und kleinen Schlafhäppchen, begleitet von scheusslichen Bauchschmerzen. Wie ich es hasse!

Allmählich geht es wieder. Und so verbringe ich die Tage auf dem Sofa, mit Hörbuch und Strickzeug und Spindel. Es juckte mich in den Fingern, das frisch gesponnene Garn zu verstricken und ich habe einen ganzen Abend damit verbracht mich durch Anleitungen und Strickhefte zu wühlen. Entschieden habe ich mich für Daffodil - eine kurzärmelige Weste mit Rundpasse. Es ist ein bisschen experimentell, denn die Wolle ist etwas knapp dafür. Zur Not wird es eine kurze Weste (oder wieder auftrennen und doch ein Tuch stricken). Inzwischen verstricke ich den dritten Strang - und das war sohl der erste, den ich gesponnen habe. Er ist nicht so dünn gesponnen und nicht so fest gezwirnt wie die beiden bereits verstrickten. Mal sehen, wie das dann aussieht - wie gesagt, ein Experiment.


1 Kommentar:

  1. Na, liest sich nach Magen-Darm-Grippe. Hoffentlich geht's wieder besser.

    Pläne kann man ja immer viele machen, meistens kommt es anders als gewünscht! Aber du wusstest dir ja die Zeit gut zu vertreiben.

    Gute Besserung und trotz allem - schönen Abend und Sonntag, Brigitte

    AntwortenLöschen