30.10.09

Gelesen

Alterra von Maxim Chattam. Jugendbuch, der erste Teil einer Reihe.
Zwei Freunde überleben in New York eine globale Katastrophe, die die Welt vollkommen verändert. Die neue Welt ist gefährlich - die Natur dominiert, die überlebenden Erwachsenen sind zu grausamen Kinderjägern geworden, Tiere und andere Gestalten sind mutiert. Die beiden Freunde schließen sich einer Gruppe Kinder an, die auf einer Insel eine Gemeinschaft bilden und recht erfolgreich mit den veränderten Lebensbedingungen zurecht kommen. Sie nennen sich Pans, ebenso wie andere Gemeinschaften die sich überall in der Wildnis gebildet haben.
Eine gelungenene Mischung aus Abenteuer und Fantasy mit einigen philosophischen und ökologischen Einsprengseln. Die Sprache ist recht einfach und auch die Problemlösungen finde ich oft recht simpel. Ebenso sind die Charaktere der Hauptpersonen nicht besonders facettenreich gezeichnet, da wünschte ich mir ein bisschen mehr. Trotzdem flüssig und spannend zu lesen. Empfehlung für Jugendliche ab 12 Jahren.

Arto Paasilinna: Im Jenseits ist die Hölle los.
Vielleicht war es nicht gerade der beste Titel zum Einstieg in Paasilinnas Werk. Ich kann nicht so recht sagen ob das Buch mir gefallen hat oder nicht.
Die Geschichte: Ein Mann wird überfahren als er gerade einer Frau hinterher schaut. Voll Erstaunen beginnt er sein Leben als Geist. Er begegnet allen möglichen Geistern und findet schließlich seine "Berufung" in die Träume der Lebenden einzugreifen.
Stellenweise fand ich die Erzählung langatmig und langweilig. Da half dann auch der ironische Stil nicht so recht drüber weg. Andere Partien waren unterhaltsam. Es bleibt so ein "ich weiß nicht so recht" Gefühl, richtigen Lesepaß hatte ich aber nicht.

1 Kommentar:

  1. Hast Du denn Alterra über "trnd" bekommen? Ich nich... :-( - bin in dieses Projekt nicht mit reingekommen.
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen