28.12.07

Wieder da

aus der Tintenwelt zurück - und schade, der Haushalt verkraftet solche Lümmeltage leider nur mit deutlichen Spuren. Wieso ist der Kühlschrank eigentlich noch so voll und dann doch nicht das Richtige drin für die hungrige Meute? Und ansonsten schließe ich mich klagend Frau-äh-Mutti an: ich will Haushaltszwerge oder -feen, die die Wäscheberge abarbeiten, klebrige Böden wischen und kalkig-stumpfe Bäder polieren. Während ich mich weiter auf dem Sofa ausstrecke, den Bücherstapel abarbeite, ein wenig stricke und im Schlaf abnehme...

Nach Tintenherz und Tintenblut haben wir (der Mittlere Sohn und ich) nur mühsam bis Weihnachten auf Tintentod warten können. Und auch der dritte Band hat mich nicht mehr losgelassen. So ganz verzaubert wie beim Ersten war ich nicht mehr, aber dennoch - ein Buch zum Lesen in einem Rutsch, zum nicht mehr auftauchen wollen aus dieser Tintenwelt und mit der leisen Enttäuschung am Schluss, dass es jetzt doch leider zu Ende ist.

Weiterer Genuss war zu meiner Überraschung der Film "Parfüm". Ja eher immer die Skeptikerin bei Literaturverfilmungen hat dieser Film mich positiv überrascht. Dafür war "Casino Royal" enttäuschend. Was liebe ich die alten JB-Filme. Die neuen können da nicht mithalten. Die Story dünn wie nur was, und sonst nichts als Effekte. Hach, manches war eben doch früher einfach besser.
Und dann waren da noch einige Simpsons-Folgen, denen ich mich nicht entziehen konnte - vielleicht mutiere ich doch noch zum Fan.

Spiel der Woche: Carcassonne. Der Jüngste Sohn spielt nicht mehr mit. Weil er immer verliert. (Wie ähnelt er doch seiner Mutter...)

Kommentare:

  1. Wenn die Zwerge bei dir fertig sind, schick sie doch einfach zu mir....
    danke und Gruß, Iris

    AntwortenLöschen
  2. Carcassonne wird hier auch sehr gerne gespielt. Jedoch ohne Schweine (wir blicken bei den Wertungen nicht ganz durch), dafür mit allen Erweiterungen.

    Was meine Tochter gerne mit mir spielt: Alhambra.

    Ich konnte früher nie bei Malefiz mitspielen. War stets beleidigt, wenn die anderen all ihre weißen Steinchen vor meinen Männchen aufbauten, ich nicht vorwärts kam.

    Liebe Grüße, Juli

    AntwortenLöschen
  3. Ich hab mal in grauer Vorzeit ein Jahr bei einer Hauswirtschaftslehrerin in Basel absolviert. Das kommt mir heute bei der Organisation meines Haushaltes sehr zugute. Meinem Haushalt werde ich nie erlauben, dass er mich streßt. Da lese ich doch lieber noch "Die Chemie des Todes", äußerst spannend, aber nichts für zarte Gemüter.
    Liebe Grüße, Brigitte

    AntwortenLöschen
  4. @irisine: Das mit den Zwergen klappt irgendwie nicht....

    @ Juli: Alhambra haben wir auch - danke für die Erinnerung, es mal wieder aus dem Regal zu holen

    @ Brigitte: So ganz schaffe ich es nicht mit dem Haushalt ohne Streß. Und gut organisiert bin ich leider auch nicht, dafür aber recht lässig - hilft manchmal auch gegen Streß.
    "Chemie des Todes" wartet schon - Mann und Sohn fanden es ebenfalls sehr spannend.

    AntwortenLöschen