20.9.09

Ganz schön alt

fühle ich mich heute nach der wochenend-langen Geburtstagsfeier des Freundes in einer Jugendbegegnungsstätte. Schön wars dort, das Haus bar jeden Komforts, aber sehr sauber, sehr gut durchorganisiert, ein schöner Dreiseit-Hof mit hübschem Innenhof, Ausblick auf Jungochsen und -bullen, schönes Herbstwetter. Ruhiger Beginn am Freitag mit einem überschaubaren Anteil an Gästen (da konnte ich noch alle Namen). Rauchiges Lagerfeuer aus zu feuchtem Holz, vier Gitarrenspieler und eine Querflöte und diese ganzen alten schönen Songs - auch die Jugend hat gerne mitgemacht. Den Sekt zum Anstoßen gabs aus einem kunterbunten Sammelsurium von Gläsern und das Tablett sah oberwitzig aus.

Der Samstag dann mit einer stetig zunehmenden Gästezahl und bald war mein Fassungsvermögen für neue Namen erschöpft. Der Abend verging mit leckerem Essen (Catering durch eine Gruppe Landfrauen, die überwiegend regionale Produkte verwenden und ein ausgesprochen leckeres und vielseitiges Buffet erstellt haben), vielen lustigen Darbietungen und tanzen, tanzen, tanzen.

Resümee:
Es macht Spaß so lang zu feiern, aber es ist echt anstrengend.
Im Matratzenlager schlafen geht nicht mehr so gut, statt Ohrstöpsel hilft aber auch der iPod. Die Nacht durchtanzen geht noch, auch barfuß. Schon in der Nacht beschwert sich die Hüfte und der noch nicht ganz wiederhergestellte Zeh. Tags darauf die aufgeplatzte Hornhaut an der Ferse - ein wenig fußlahm heute.
Zwei so kurze Nächte haben eine lähmende Wirkung, die auch durch intensive Koffeinzufuhr nur wenig gemildert wird.
Es gibt so Ecken in Bayern, die mich mit ihrer Schönheit total überraschen.

1 Kommentar:

  1. Es gibt viele solche schönen Orte in Bayern! Man muss nur wissen - wo! Aber solche Tage sind unvergesslich und man wird zum Wiederholungstäter! Schönen Sonntag, Brigitte

    AntwortenLöschen