3.11.09

Beim Schweden

Der Jüngste Sohn ist eigentlich schon längst seinem Kinderzimmer entwachsen. Sein Engagement zur Umgestaltung hielt sich allerdings sehr in Grenzen und so wurde der Besuch beim Schweden von den Oster - über Pfingst- und Sommerferien auf den Herbst verschoben.
Zimmer ausmessen - das Ergebnis verewigte er auf einem Zettel etwa 8x8 cm. Der Mittlere Sohn half ihm dann in die Schuhe und zeichnete mit ihm einen ordentlichen und maßstabsgetreuen Plan. Damit man darauf auch geplante Möbelteile herumrutschen könne. Dazu kam es nicht. Die Planung blieb vage, aber immerhin waren wir mit exakten Maßen heute beim Schweden.
(Das Zimmer ist klein, hat eine Nische mit ganz blöden Maßen - 177 cm breit und auf einer Seite nur 51 cm tief)
Im Verlauf des Besuchs und eigentlich auf der Suche nach Schreibtisch und passendem Stuhl äußerte der Sohn den Wunsch nach einem Sofa - das wäre doch toll. Also geschwind umgeplant und ein Sofa für die Nische gesucht. Die Auswahl war beschränkt, das einzig passende und gefallende gab es nur in weiß, dafür war es sehr günstig.
Oder vielleicht doch ein Schlafsofa?
Nein, doch lieber den Schreibtisch in die Nische und einen Sessel. Oder zwei Sessel in die Nische?
Eine schräg verlaufende Platte in der Nische als Schreibtisch? Und einen Regal-Aufsatz drauf? Oder doch einen von den "fertigen" Schreibtischen? Und dann doch nur einen Sessel?

Es war schwierig. Der Beste Ehemann, der Jüngste Sohn und ich redeten viel aneinander vorbei, es war kein ganz einfacher Besuch.
Schließlich endete es so: Die rote Wand im Zimmer bleibt. Das Bett bleibt wo es ist. Dazu ein Drehsessel in schwarzem Cord. Ein schwarzer Teppich. Ein schwarzer Schreibtischstuhl. Eine schräg verlaufende Platte für die Nische als Schreibtisch. Nicht schwarz. Helles Holz. Der Rest muss noch überdacht werden.
(Im Zug der schwarzen Phase wurde dann auch noch Stoff und Bettwäsche in schwarz-weiß gekauft. Bin ich froh, dass die rote Wand ein bisschen Farbe ins Spiel bringt. Aber es ist ja auch nicht mein Zimmer)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen