5.1.10

Aus der Zeit gefallen

Mittagessen war gerade erst. Weil der Kühlschrank dann doch endlich mal leer war und erst eingekauft werden musste.

Ich habe gerade einen Stapel "eigentlich Weihnachtspost" als späte Nach-Weihnachts-Post bearbeitet.

Der männliche Familienteil sitzt derweil vor der Neuen, die PS 3 bannt ihre Aufmerksamkeit. Zum Glück kann man den Ton abstellen.
Oben rufen die Schulbücher, bringen sich mahnend in Erinnerung und werden geflissentlich überhört.

Draußen ist es dunkelgrau-neblig und eisekalt.
Auf dem Tisch steht der Teller mit den letzten Plätzchenresten und ein doppelter Espresso wird hoffentlich die Migräne vertreiben, die der Föhn von gestern hinterlassen hat.

Auf dem Klavier stehen Noten der Krönungsmesse (morgen) und der h-moll-Messe (irgendwann im März) und wollen gesungen werden.

Morgen ist uns ein letzter Feiertag geschenkt. Und auch der letzte Ferientag.

Ich gehe jetzt in den Keller, trage alle meine Wollschätze nach oben, bade ein wenig in meiner Wolle und werden dann versuchen die Vorräte übersichtlich zu ordnen und leicht greifbar zu verstauen. Plan: Stash-verstricken. (Kilometerstand lt. ravelry-Tabelle: beängstigende 143,4 km)

Letzte Ferientage. Wunderbar geeignet, um anstehende Aufgaben einfach noch mal liegen zu lassen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen