16.1.10

Samstag

Für meine Verhältnisse lange geschlafen - bis 9.30 Uhr!

Ein gemütliches Frühstück mit Semmeln und in Gesellschaft fast aller Kinder (der Mittlere Sohn schlief noch) samt weiblicher Begleitung und Bestem Ehemann.

Abhängen. Irgendwie immer noch k.o. von den Tagen vorher und vor allem noch nicht wieder aufnahmefähig.

Frische Luft - ein Runde im Freien drehen.

Die Schwägerin besuchen, die sich sehr sehr über die Pulswärmer und die sofort warmen Hände freut. Dort Kaffee trinken und Kuchen essen.

Kürbissuppe kochen, damit der von seinen Stadtführungsausflügen ständig durchfrorene Beste Ehemann sich innerlich wärmen kann. (Heute: Nymphenburg. Morgen auch.)

Jetzt dann doch endlich die Reisetasche ausräumen, die Unterlagen sichten und sortieren, noch ein paar Notizen machen, Gedanken aufschreiben und alles ordentlich abheften.

Heute Abend? Spielen vielleicht. Oder einen Film schauen. Stricken in jedem Fall.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen