4.5.12

Nerv

der Woche - eine Wohnung vermieten.

Sie gehört meinen Eltern, die sich mit der Vermietung altersbedingt überfordert fühlen und uns gebeten haben, das für sie zu erledigen. Mach ich gern, dachte ich. Geht ja einfach, dachte ich auch.

Erster Schritt: Termin mit den noch-Mietern ausmachen, Fotografieren.
Zweiter Schritt: Anzeige im großen online-scout.
Dritter Schritt: zahlreiche, täglich eintrudelnde Anfragen bearbeiten, Termine zur Besichtigung ausmachen, Besichtigungen durchführen, weitere Telefonate und mails mit den Interessenten.

Was nervt: online braucht der Interessent einfach nur seine Daten eingeben und Klick - bei mir erscheint lapidar: Besichtigungstermin erwünscht und Name und mail-Adresse, bestenfalls noch Telefon. Nur ein Bodensatz von etwa 10% schreibt von allein ein paar weitere Infos dazu, die ich gerne hätte, bevor ich mit dem Interessenten einen Termin zur Besichtigung ausmache (was übrigens auch umständlich ist, denn der Noch-Mieter arbeitet Schichtdienst und auch am Wochenende, die Möglichkeiten für Termine sind also beschränkt).

Also schreibe ich zurück, erbitte mehr Informationen. Die Hälfte antwortet nicht mehr, schickt aber unter Umständen ein paar Tage später wieder lapidar "Besichtigungstermin erwünscht". Mit der anderen Hälfte mache ich Termine, gebe meine Handynummer mit zwecks Erreichbarkeit. Etwa ein Viertel bestätigt den Termin gar nicht mehr. Einige sagen wenige Minuten vor dem Termin ab, einige erscheinen einfach gar nicht.

Das ist ärgerlich und nervt. Auch heute wieder: Für letztendlich zwei Besichtigungen ging eine Stunde drauf, denn nur der Erste und der Letzte sind wirklich auftaucht. Ein Glück dass der Noch-Mieter so nett und geduldig ist.

Unser Mieter der Wahl war heute da und ich hoffe sehr, dass es klappt!

(Was ich auch merke: Ich mag es nicht, Leute auszufragen nach Finanzen und Lebensweise...)

Kommentare:

  1. Hallo, bin ein stille Leserin und ohne Blog. Aber einen Tipp hätte ich auch noch.... unbedingt Schufaerkundigung einziehen.... LG Gabriela

    AntwortenLöschen
  2. Oh je, das klingt nicht lustig und da wundert es einen nicht, wenn Vermieter solche Dinge in professionelle Hände geben.
    Als wir in unser Haus gezogen sind, habe ich einige Dinge zu verschenken in "Kurz und Fündig" gehabt, u.a. die Küche, die wir in unserem gemieteten Haus abgelöst hatten. Da ging ab 5h morgens das Telefon (ich würde mich nie und nimmer trauen, bei einem Fremden um 5h morgens anzurufen)!!! Und derjenige, der sie UNBEDINGT haben wollte und siebenunddrölfzig Mal auf den AB gelabert hatte, kam zum vereinbarten Termin nicht *grrr*

    LG
    Petra

    AntwortenLöschen