4.5.12

Unglaublich

wie die Jahre ins Lande gehen. Der Jüngste Sohn ist heute siebzehn! Ich denke es war grade erst, dass wir  in den frühen Morgenstunden mit ihm auf dem Arm und einer Tüte noch warmer Croissants in der Hand aus dem Geburtshaus wieder nach Hause gefahren sind.




Heute also siebzehnter Geburtstag.
Ohne Geschenke - denn der Sohn hatte als Wunsch nur ein Spiel für die Konsole - Ballerspiel ab 18, auch bei Herzenswunsch keine Erfüllung möglich. Sonst keine Wünsche. Also gab es einen Optionsschein - für später auftretende, im Moment noch vage Wünsche - Fahrstunden, neue E-Gitarre, neues Handy, eine Kamera...

Ohne Familientreffen. Geburtstage werden sonst hier immer mit mindestens den Großeltern gefeiert. Meist noch Paten, Lieblingsonkel und -tante, Cousins und Cousinen, beste Freunde. Jedenfalls ist in der Regel die Bude voll und ich backe mindestens drei Kuchen. Der Jüngste Sohn wünscht sich nur ein gemeinsames Essen gehen mit Eltern, Brüdern und seiner Freundin. Von der Erdbeertorte ist also heute noch was übrig...



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen