26.2.08

Eigentlich wollte ich

  • heute endlich meinen Termin bei der Ostheopatin wahrnehmen. Ich war da schon mal. Und stand dann heute pünktlich vor der Tür - und die Praxis gibt es gar nicht mehr. Nicht an dieser Stelle. Schnell wieder heim geflitzt (war zum Glück mit dem Rad unterwegs) und dort angerufen - umgezogen in die große Stadt. Schon vor einem dreiviertel Jahr. Und die Telefonnummer mitgenommen. So dass ich beim Anmelden gar nix gemerkt habe. Blöd, das. Ein Glück, dass ich gleich drei Termine ausgemacht habe und jetzt nicht wieder einen Monat auf den nächsten warten muss. Und es hätte meinem Kreuz heute so richtig gut getan!
  • mich heute ganz viel bewegen. War dann doch nur halb viel. Die Gartenbank war zu verlockend. Geradelt, immerhin.
  • ein wenig fotografieren und hier im Blog zeigen. Irgendwie war die Kamera dann immer woanders.
  • ganz viel am Schreibtisch erledigen. Doch der Jüngste Sohn wälzte heute wieder jede Menge pubertäres Unglück hin und her. Mütterliche Gesprächstherapie, mentale Unterstützung und der hoffnungslos verlaufene Versuch ihn aufzuheitern nahmen geraume Zeit in Anspruch. Jetzt ist es wie weggeblasen, das Unglück. Wahrscheinlich wärs nicht anders, wenn ich gar nichts gemacht hätte...
  • jetzt dann weg gehen und mich mit meinen Uralt-Kolleginnen (nein- die sind nicht alt, aber unsere Kollegen-Beziehung ist es) zum Essen treffen. Aber weil heut schon so viel nicht geklappt hat und eh nur zwei kommen können und ich sonst schon jeden Abend unterwegs bin - ist das auch abgeblasen unc ich bleibe jetzt daheim. Leckere Quiche ist schon im Ofen, Wein eingeschenkt, Jogginghose am Leib - alle Zeichen stehen auf "gemütlicher Abend"
Ansonsten: von der Sonne verwöhnt. vom Wind verblasen. Und jetzt tauchen auch hier die ersten Regenwolken auf.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen